vergrößernverkleinern
Hertha BSC Berlin v VfB Stuttgart
Marcelinho will für einen unvergesslichen Abend in Berlin sorgen © Getty Images

Der Brasilianer will Berlin einen unvergesslichen Abend bereiten. Der Kult-Spieler der Hertha verspricht vor seinem Abschiedsspiel Großes - inklusive namenhafter Kicker.

Herthas Kult-Spieler Marcelinho und die Zuschauer in Berlin können sich auf eine große Samba-Party freuen, wenn der Brasilianer am 25. März 2017 zu seinem Abschiedsspiel ins Berliner Olympiastadion lädt.

Aus Europa, Afrika und Südamerika reisen Fußballspieler aus 19 Nationen in die Hauptstadt, um beim letzten Spiel des langjährigen Hertha-Spielmachers dabei zu sein.

Zum Stadion-Fest "Adeus Marcelinho" haben sich prominente Kicker wie Giovane Elber, Lincoln, Ailton, Grafite, Cacau und die Ballzauberer Diego, Rivaldo, Paulo Sergio angesagt.

Auch die Anzahl ehemaliger Hertha-Größen lässt sich sehen. Ob Yildiray Bastürk, Prince Boateng, Stefan Beinlich, Fredi Bobic, Arne Friedrich oder Andreas "Zecke" Neuendorf - für alle ist das Dabeisein eine Ehrensache. 

"Wird man nie vergessen"

Marcelinho, der von 2001 bis 2006 insgesamt 155 Spiele für die Hertha absolviert und 65 Tore geschossen hat, erfüllt auch Träume. Als der heute 41 Jahre alte Südamerikaner erfuhr, dass Änis Ben-Hatira, bis heute absoluter Marcelinho- und Hertha-Fan, seit Kindheit davon träumt, einmal mit seinem Idol auf dem Platz zu stehen, lud er den Mittelfeldspieler von Darmstadt 98 spontan ein.

"Zum Abschluss meines Fußballer-Lebens werden wir den großartigen Hertha-Fans noch einmal einen richtig großen Marcelinho-Budenzauber abliefern", verkündet der Ex-Herthaner. "Mein Abschiedsspiel wird man nie vergessen", so Marcelinho weiter.

Fünf Monate vor dem Spiel ist die 10.000-Zuschauer-Marke längst erreicht. Das Fan-Shirt von Marcelinho war schon einmal vergriffen und wird gerade nachproduziert.

"Es ist wirklich unglaublich, wie Marcelinhos Spiel die Massen anzieht. Das wird ein Fußball-Leckerbissen vor großer Kulisse", verkünden die Veranstalter.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel