vergrößernverkleinern
UEFA Cup FC Copenhagen v Hamburger SV
Damals konnte noch gejubelt werden. Rafael van der Vaart und Thomas Doll in der Saison 2005/06 © Getty Images

Ex-HSV-Spielmacher Rafael van der Vaart erlebt in Dänemark gerade seinen zweiten Frühling. Die aktuelle Lage bei seinem Ex-Klub bereitet ihm Sorgen.

Rafael van der Vaart spielt inzwischen in der dänischen Provinz beim FC Midtjylland. Die Entwicklung beim Hamburger SV verfolgt der Niederländer aber immer noch sehr aufmerksam.

"Mich macht das richtig wütend und traurig", sagt der 33-Jährige im kicker-Interview über die Krise beim HSV.

Die Entlassung von Bruno Labbadia sei ein großer Fehler gewesen: "Er hätte vier, fünf Jahre Trainer bleiben sollen. Bruno ist ein super Typ, hat ein HSV-Herz - und er ist einfach ein guter Trainer".

Thomas Doll, mit dem sich  van der Vaart und der HSV 2006 für die Champions League qualifizierten, wäre aus seiner Sicht auch in der jetzigen Situation ein passender Trainer.

"Doll ist genau der richtige Trainer für diesen Moment"

"Wenn ich Sportdirektor wäre, würde ich nach Budapest fahren und Thomas Doll mit dem Auto abholen. Und ich bin sicher, er würde auch einsteigen. Er ist genau der richtige Trainer für diesen Moment."

Dass der HSV auch in diesem Jahr wieder den Klassenerhalt schafft, sieht van der Vaart eher skeptisch. Man müsse realistisch sein, nur Ingolstadt, Werder und Darmststadt seien noch in Reichweite des HSV.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel