vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund Training Session  - DFB Cup Final 2016
Thomas Tuchel (r.) setzt darauf, dass Marco Reus zum Rückrunden-Start fit ist © Getty Images

Trainer Thomas Tuchel äußert sich zu Verletzungsproblematik bei Borussia Dortmund. Bei Marco Reus gibt es Hoffnung, für Ousmane Dembele wird es dagegen "eng".

Borussia Dortmund plagt sich vor dem Wiederbeginn der Bundesliga erneut mit Verletzungssorgen herum. Im Testspiel gegen Standard Lüttich (3:0) musste jüngst Sokratis mit einer Sprunggelenksverletzung vorzeitig den Platz verlassen.

Ousmane Dembele und Marco Reus konnten erst gar nicht am Spiel teilnehmen. Der Franzose Dembele zog sich am Dienstag im Training eine Sehnenreizung im Hüftbeugermuskel zu, Reus hat derweil mit muskulären Beschwerden zu kämpfen.

Video

"Zwinge mich, mir keine Sorgen zu machen"

Trainer Thomas Tuchel zeigte sich vor allem bei Reus überrascht: "Ich habe nicht gedacht, dass uns das passieren kann, es ist aus dem Nichts gekommen. Marco war stabil wie nie, seine Ausdauerwerte waren wie nie zuvor."

Der Trainer gab jedoch leichte Entwarnung. "Ich habe ihn (Reus, Anm. d. Red.) gestern gefragt, ob ich mir Sorgen machen muss. Er hat 'Nein' gesagt", sagte Tuchel. "Es gibt keinen Grund, ihm nicht zu trauen. Deswegen zwinge ich mich, mir keine Sorgen zu machen."

Diese muss sich der Trainer aber wohl bei Dembele machen. Der Einsatz des 19 Jahre alten Offensivspielers bei Werder Bremen sei "auf jeden Fall fraglich. Es wird eng für Werder", so Tuchel.

"Meistens die gleichen Spieler"

"Ich habe das Gefühl, dass uns das eventuell durch die gesamte Saison begleiten wird. Die Verletzungen sind zu häufig. Es sind meistens die gleichen Spieler, die Probleme haben, stabil auf einem hohen Niveau zu trainieren", meinte der BVB-Trainer.

Am Donnerstag fehlten im Test des Vizemeisters neben Dembele und Reus auch Weltmeister Mario Götze (Blockade der Wirbelsäule), Sven Bender (Schlag auf Fuß), Nuri Sahin (Aufbautraining) und Sebastian Rode (Sprunggelenksprobleme).

Innenverteidiger Neven Subotic soll am 23. Januar ins Mannschaftstraining zurückkehren.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel