Video

Doha - Carlo Ancelotti geht von einer längeren Pause für Thiago aus. Eine genaue Diagnose beim Spanier steht noch aus, der 25-Jährige wird erst in München genauer untersucht.

Trainer Carlo Ancelotti von Bayern München hofft nach der Verletzung von Thiago auf eine schnelle Rückkehr des Mittelfeld-Stars.

"Das kann leider passieren", sagte der Italiener am Sonntag am Rande des Trainingslagers der Bayern in Doha/Katar über die Verletzung, "ich hoffe, dass er nicht so lange ausfällt, drei Wochen vielleicht."

Diagnose steht noch aus

Thiago (25) hatte sich am Samstag eine Muskelverletzung am rechten Oberschenkel zugezogen. Meldungen, wonach es sich um einen Muskelfaserriss handele, wollte der FC Bayern nicht bestätigen. Eine genaue Diagnose steht noch aus.

Christoph Küppers ist für SPORT1 vor Ort in Doha
Christoph Küppers ist für SPORT1 vor Ort in Doha © SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann/SPORT1/Getty Images

"Das checken wir, wenn wir in München sind. Ich hoffe, er wird gegen Arsenal spielen können", sagte Ancelotti. Die Gunners sind im Achtelfinale der Champions League am 15. Februar und 7. März Bayern-Gegner.

Thiago bleibt vorerst in Katar, wird im Hotel behandelt. Am Sonntag standen für ihn während des Vormittagstrainings der Kollegen Lymphdrainage und abschwellende Maßnahmen auf dem Programm.

Thiago verpasst Bundesliga-Auftakt

Den Bundesliga-Auftakt nach der Winterpause beim SC Freiburg (20. Januar) wird Thiago aber genau so verpassen wie die Spiele bei Werder Bremen, gegen Schalke 04, das DFB-Pokal-Achtelfinale gegen den VfL Wolfsburg und das Derby beim FC Ingolstadt.

Ancelotti schmerzt der Ausfall sehr, hatte Thiago doch unter ihm seine vielleicht beste Halbserie im Bayern-Dress gespielt. Der spanische Nationalspieler war in 25 Pflichtspielen zu 22 Einsätzen (drei Tore) gekommen.

Gute Nachrichten gibt es unterdessen bei Kingsley Coman: Der Franzose wird nach seiner Knöchelverletzung langsam wieder an die Mannschaft herangeführt und konnte am Sonntag schon 35 Minuten mittrainieren.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel