Video

München - David Alaba spricht im SPORT1-Interview über seinen Umgang mit Rückschlägen, seine Ziele mit dem FC Bayern und über die Kritik an seinem guten Freund Mario Götze.

Mit gerade einmal 24 Jahren steuert David Alaba bereits auf seine sechste deutsche Meisterschaft mit dem FC Bayern zu - neben vier Pokal-Triumphen und dem Champions-League-Erfolg 2013.

Mit der österreichischen Nationalmannschaft erlebte der Linksfuß bei der EM im vergangenen Jahr dagegen erneut eine Enttäuschung.

Im SPORT1-Interview gibt der Österreicher Einblicke in seinen Umgang mit Rückschlägen, erklärt seine weiteren Ziele mit dem FC Bayern und spricht über die Kritik an seinem ehemaligen Mitspieler und guten Freund Mario Götze.

Das komplette Interview mit David Alaba sehen Sie JETZT in Bundesliga Aktuell im TV auf SPORT1

David Alaba im SPORT1-Interview über...

die Lehren aus dem Jahr 2016 mit vielen Auf und Abs: "Sicherlich war es neu für mich, aber ich bin auch dankbar für die Höhen und Tiefen, die ich im vergangenen Jahr in meiner Karriere hatte. Ich versuche einfach, in allen Belangen das Gute herauszuziehen. Ich denke, dass es mich als Person auf dem Platz, aber auch außerhalb des Platzes weiterbringt und für meine Entwicklung sehr wichtig ist."

die Frage, ob die EM-Gruppenphase mit Österreich ein Tiefpunkt war: "Was heißt Tiefpunkt? Die Europameisterschaft ist für uns als Mannschaft, vielleicht auch für mich als Spieler, nicht so gelaufen, wie wir es uns im Vornhinein vorgestellt haben. Aber so ist Fußball."

David Alaba scheiterte bei der EM 2016 in Frankreich mit Österreich bereits in der Gruppenphase © Getty Images

seinen Glauben: "Ich versuche, mich regelmäßig mit der Bibel zu befassen und die Bibel zu lesen. Mich mit meinem Glauben zu beschäftigen, ist mir schon sehr wichtig. Sicherlich gibt das mir sehr viel Kraft. Ich bin gläubig aufgewachsen, meine Eltern haben mich auch gläubig erzogen. Das ist in meinem Leben sehr wichtig."

Hilfe in schwieriger Zeit: "Ich glaube, dass meine Ansprüche sehr, sehr hoch sind - die Erwartung in Österreich auch sehr, sehr hoch ist. Das zeigt natürlich, dass ich vielleicht ein guter Spieler und ein wichtiger Spieler für mein Heimatland bin. Ich glaube, ich habe ein sehr gutes Umfeld mit meiner Familie und mit meinen Freunden, die ich schon seit kleinauf habe, was mir sehr wichtig ist. Das versuche ich auch, so gut wie möglich zu pflegen. Da habe ich auch meinen Halt."

die Situation beim FC Bayern: "Wir sind auf einem guten Weg, obwohl es jetzt nicht so perfekt ausgeschaut hat in Freiburg. Es waren sehr schwierige Bedingungen mit dem Platz, mit dem Wetter. Und Freiburg hat es sehr gut gemacht, hat sehr gut dagegen gehalten."

die angespannte Personalsituation in der Abwehr: "Darum machen wir uns als Mannschaft keine Sorgen. Wie gesagt, Jerome kommt hoffentlich auch bald. Ich glaube, wir haben Spieler, die es im Notfall auch machen können."

den Traum vom Triumph in der Champions League: "Natürlich haben wir unsere Ziele, aber auch unsere Träume. Und wir wollen natürlich auch unsere Träume erfüllen. Wir wollen sicherlich ins Finale. Dass das kein einfacher Weg ist, ist uns allen bewusst. Dass es noch ein weiter Weg ist, ist uns auch bewusst. Deshalb versuchen wir, uns auf die nähere Zukunft zu konzentrieren, auf die Spiele, die jetzt anstehen - und wir versuchen, diese erfolgreich zu bestreiten."

seine Ausleihe zur TSG Hoffenheim in der Saison 2010/11: "Für mich war das sehr, sehr wichtig. Ich bin Hoffenheim wirklich dankbar. Ich war da nicht lang, sechs Monate, aber konnte da mit 18 Jahren auf einem Niveau spielen, das wirklich sehr hoch war. Ich durfte alle Spiele in der Rückrunde durchspielen und das war in meiner damaligen Phase wichtig. Zu dem Zeitpunkt war ich nicht so gut in Form und bin dann mit einer breiten Brust zurückgekommen."

FC Bayern Muenchen v 1899 Hoffenheim - Bundesliga
2011 spielte Alaba (l.) auf Leihbasis für Hoffenheim - auch gegen Kumpel Franck Ribery (r.) © Getty Images

seinen ehemaligen Mitspieler Mario Götze: "Ein unglaublich guter Spieler, der auf und neben dem Platz sehr ehrgeizig ist. Er arbeitet sehr viel an sich und ist auch als Person sehr positiv und immer gut gelaunt. Er ist hier bei Bayern München ein guter Freund geworden."

die anhaltende Kritik an Götze: "Ich denke, dass er hier bei Bayern München auch damals seine Leistung gebracht hat, wenn er auf dem Platz gestanden ist. Man konnte sehen, dass er Tore geschossen und aufgelegt hat, wenn er zum Zuge gekommen ist. Das zeigt er auch jetzt bei Dortmund. Er war immer einer der ersten, der hier am Trainingsgelände war. Er hat immer fleißig an sich gearbeitet. Er ist hungrig auf Erfolg und möchte sich immer weiterentwickeln. Das hat er hier schon immer gezeigt."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel