vergrößernverkleinern
SV Darmstadt 98 v FC Ingolstadt 04 - Bundesliga
Änis Ben-Hatira verteidigt sein Engagement für die umstrittene Hilfsorganisation © Getty Images

Nach den Protesten einiger Fans von Darmstadt 96 wegen seiner Unterstützung einer umstrittene Hilfsorganisation, spricht Änis Ben-Hatira von einer Verleumdungskampagne.

Mittelfeldspieler Änis Ben-Hatira vom Bundesligisten Darmstadt 98 hat sich in den sozialen Medien deutlich gegen die Kritik an seiner Unterstützung der umstrittenen Hilfsorganisation Ansaar International gewehrt.

"Die Art und Weise, wie man eine Verleumdungskampagne gegen mich aufzieht", zwinge ihn zu der Rechtfertigung, schrieb der 28-Jährige bei Facebook. 

Ben-Hatira war in die Kritik geraten, weil der Verein Ansaar offensichtlich von Verfassungsschützern in Verbindung mit der extremistisch-salafistischen Szene gebracht wurde. Vor dem 0:0 gegen Borussia Mönchengladbach am vergangenen Samstag hatten einige Lilien-Fans Flugblätter verteilt, auf dem die Distanzierung von Ansaar gefordert wurde. 

Der Verein rät Ben-Hatira ab

"Um es noch einmal zu verdeutlichen und Missverständnissen entgegenzuwirken: Wir haben uns mehrfach von jeglichem extremistischen Gedankengut und jeglichen Organisationen distanziert und auch dem Spieler in Gesprächen verdeutlicht, dass wir von diesem Engagement dringend abraten", hatte Darmstadts Präsident Rüdiger Fritsch bei Twitter mitgeteilt: "Jedoch handelt es sich letztlich um private Aktivitäten außerhalb des Machtbereichs des Vereins."

Ben Hatira schrieb, er sei "bekannt als jemand, der sich nicht einschüchtern oder manipulieren" lasse. "Ich werde versuchen, mit meiner "Änis Ben-Hatira Foundation" weiterhin Menschen zu helfen!", schrieb er: "Dass nun versucht wird, mir meine sportliche Karriere in Deutschland zu sabotieren, empfinde ich als den eigentlichen Skandal."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel