vergrößernverkleinern
Bayern Thiago versucht Jonas Hofmann zu stoppen
Jonas Hofmann (r.) gab nach einer Freistoßentscheidung zu, von Thiago nicht getroffen worden zu sein © Getty Images

Nach einer Freistoßentscheidung zugunsten von Gladbach weist der vermeintlich gefoulte Jonas Hofmann den Schiedsrichter auf einen Irrtum hin.

Borussia Mönchengladbachs Jonas Hofmann hat bei der 0:1-Niederlage gegen den FC Bayern Fairplay bewiesen.

In der 66. Minute legte sich der Offensivspieler rechts vor dem Strafraum den Ball an Thiago vorbei, kam dabei ins Straucheln und ging zu Boden. Schiedsrichter Tobias Stieler entschied zunächst auf Freistoß für die Borussia, die zu diesem Zeitpunkt nach Thomas Müllers Tor (63.) bereits 0:1 zurücklag. 

Video

Im Dialog mit dem Unparteiischen gab Hofmann allerdings zu, nicht getroffen worden zu sein. "Ich habe ihm gesagt, dass er (Thiago, Anm.d.Red.) mich nicht berührt hat", sagte Hofmann bei Sky: "Ich habe dem Schiri später aber auch gesagt, dass ich keine Schwalbe machen wollte, sondern einfach aus dem Gleichgewicht gekommen bin." Referee Stieler nahm daraufhin seine Freistoßentscheidung zurück.

Lob von Trainer Hecking

Gladbachs Trainer Dieter Hecking lobte Hofmann für seine Ehrlichkeit.

"Wir haben das innerhalb der Mannschaft thematisiert. Wir wollen dafür stehen, dass nicht Schauspielerei und Fehlentscheidungen auf Ergebnisse Einfluss haben. Das ist nicht immer einfach, aber in der Situation hat es Jonas gemacht", sagte Hecking. "Dafür werden wir nicht allzu viel Beifall kriegen, nichtsdestotrotz zeigt es, dass diese Mannschaft den Fairplaygedanken verinnerlicht hat, den wir von ihr sehen wollen. Ich weiß aber auch, dass das nicht immer passieren wird."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel