vergrößernverkleinern
Club Atletico de Madrid v Bayer Leverkusen - UEFA Champions League Round of 16: Second Leg
Leon Bailey kam im vergangenen Winter vom KRC Genk zu Bayer Leverkusen © Getty Images

Leverkusen - Tayfun Korkut will sich Leon Bailey nach der Prügel-Androhung des Boxers Ribera persönlich zur Brust nehmen. Der Bayer-Trainer hofft auf einen Lerneffekt.

Trainer Tayfun Korkut von Bayer Leverkusen wird sich seinen jamaikanischen Angreifer Leon Bailey persönlich zur Brust nehmen.

Der 19-Jährige hatte mit einem ungeschickten Post in sozialen Netzwerken die Wut des Profi-Boxers Atif Tanriseven Ribera auf sich gezogen.

Dieser drohte dem Bayer-Profi am Sonntag auf offener Straße in Genk mit Prügel und veröffentlichte das Video seiner Aktion bei Facebook.

"Hätte auch anders ausgehen können"

"Es ist nichts passiert, hätte aber auch anders ausgehen können. Es sollte ein Warnschuss für ihn sein", sagte Korkut am Dienstag und kündigte ein Gespräch mit Zwölf-Millionen-Stürmer Bailey an, der erst in der Winterpause von KRC Genk verpflichtet wurde. 

"Ich gehe davon aus, dass er daraus lernt."

Bailey hatte sich über den Boxer in einem Snapchat-Video lustig gemacht und diesen als "Clown" bezeichnet. Daraufhin gab es die öffentliche Drohung des Faustkämpfers.

"Diese ganze Aktion missfällt uns, wir werden mit ihm darüber sprechen, auch deutlich", erklärte Bayer-Pressesprecher Dirk Mesch.

Dass sich Bailey kurz vor dem Anpfiff des Bundesligaspiels am Sonntag gegen Wolfsburg (3:3) nicht in der BayArena, sondern in Genk in seiner belgischen Heimat befand, ist laut Korkut aber kein Grund für eine Bestrafung des Teenagers.

"Das Allerwichtigste ist, dass die Spieler ein Gespür dafür entwickeln, was sich zu welchem Zeitpunkt gehört. Wir können ihn nicht bestrafen für etwas, was wir nicht festgelegt haben", betonte Korkut. "Wir werden die Sache aber nochmals klar ansprechen."

Seitenhieb auf Vorgänger Schmidt

Korkut verwies zudem mit einem Seitenhieb auf seinen Vorgänger Roger Schmidt.

"Grundsätzlich ist es wünschenswert, dass ein Spieler im Stadion ist und das Spiel seiner Mannschaft verfolgt. Es gibt allerdings Abläufe, die vor meiner Zeit anders waren", sagte Korkut.

"Es ist ganz wichtig, dass wir bestimmte Regeln aufstellen. Eine Gruppe braucht solche Regeln. Wir vertreten alle einen großen Verein und müssen uns dementsprechend verhalten."

Bailey sei für das Spiel bei Darmstadt 98 am Dienstag (ab 19.30 Uhr LIVE im Sportradio auf SPORT1 und im LIVETICKER) durchaus "eine Option", so der Bayer-Coach.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel