Video

Der Poker ist beendet - Max Eberl bleibt Borussia Mönchengladbach treu und verlängert als Sportdirektor. Der FC Bayern schaut in die Röhre.

Die Hängepartie hat ein Ende: Max Eberl bleibt auch in den kommenden Jahren bei Borussia Mönchengladbach. Der Sportdirektor unterzeichnete einen neuen, bis Juni 2022 datierten Vertrag beim VfL.

Der FC Bayern kassierte damit nach der Absage von Philipp Lahm den nächsten Rückschlag. Denn Eberl war in den letzten Wochen und Monaten immer wieder mit dem Rekordmeister in Verbindung gebracht worden. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge und Präsident Uli Hoeneß müssen bei ihrer Suche nach einem Nachfolger für Matthias Sammer, der im vergangenen Juli zurückgetreten war, offenbar wieder bei Null anfangen.

Eberl: Kein Aprilscherz

"Das ist kein Aprilscherz", erklärte Eberl in einem Video, das der Verein bei Twitter veröffentlichte: "Ich bin sehr, sehr stolz und sehr, sehr froh, für so einen großartigen Verein weiter arbeiten zu dürfen. Ich habe die Hoffnung, dass wir gemeinschaftlich wieder große Erfolge feiern können."

"Wir haben in den vergangenen Jahren einen sehr erfolgreichen Weg eingeschlagen und wir haben noch viel vor. Max Eberl ist der maßgebliche Faktor unseres sportlichen Aufschwungs und ein ganz wesentlicher Bestandteil unserer Planungen für die Zukunft. Den Vertrag mit ihm zu diesem Zeitpunkt um fünf Jahre zu verlängern, war für uns von strategischer Bedeutung", sagte Borussias Präsident Rolf Königs.

Viel Arbeit nach Aderlass

Eberl hatte zuletzt immer wieder betont, dass es "kein Angebot" aus München gibt. In seine Aussagen ließ sich aber durchaus reininterpretieren, dass er sich ein Hintertürchen offenhält. Eberl lenkt seit 2008 erfolgreich die Geschicke rund um den Borussia-Park. Nach den feststehenden Abgängen von Mahmoud Dahoud (nach Dortmund) und Andreas Christensen (zurück nach Chelsea) wartet auf Eberl mit Blick auf die neue Saison viel Arbeit.

"Es gab in den vergangenen Monaten viele Gerüchte und Spekulationen um meine Person. Während dieser Zeit haben wir uns bei Borussia immer offen und vertrauensvoll ausgetauscht, dafür möchte ich dem Präsidium und Geschäftsführer Stephan Schippers sehr danken", so Eberl, der betonte, dass Mönchengladbach "sein Verein" sei: "Ich bin voller Tatendrang für die vor uns liegenden Aufgaben."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel