vergrößernverkleinern
Marco Reus (l.) gab genauso viele Torschüsse ab wie die gesamte Kölner Mannschaft © Getty Images

Der BVB zeigt sich wenige Tage nach dem Pokal-Coup in München auch gegen Köln bemüht, bleibt aber vor des Gegners Tor zu ungefährlich. Eine Serie endet.

Drei Tage nach dem triumphalen Einzug in das DFB-Pokalfinale hat Borussia Dortmund in der Bundesliga die letzte Präzision vermissen lassen.

"23 Torschüsse, aber nur vier kamen aufs Tor", haderte BVB-Coach Thomas Tuchel nach dem 0:0 gegen den 1. FC Köln mit der Chancenverwertung seines Teams.

Zum Vergleich: In München hatten die Schwarz-Gelben fünf ihrer zehn Versuche auf den Kasten von Bayern-Keeper Sven Ulreich gebracht – und drei davon letztlich auch zu Treffern genutzt.

Tor-Serie des BVB endet

Gegen eine tapfer verteidigende Kölner Defensive und einen überragenden Gäste-Keeper Timo Horn boten sich zwar auch Räume für mögliche Tore, am Ende stand aber erstmals nach zuletzt 21 Bundesliga-Partien des BVB mit immer mindestens einem eigenen Treffer wieder einmal die Null auf der Habenseite.

Auch Marco Reus, der zuletzt in jedem der vier Spiele seit der Rückkehr nach seiner Verletzungspause getroffen hatte, reihte sich dort ein.

Der Nationalspieler feuerte zwar fünf Mal – und damit genau so oft wie die komplette Kölner Mannschaft über 90 Minuten auf des Gegners Tor, blieb aber am Samstagnachmittag letztlich glücklos.

Stöger bleibt gegen Dortmund ungeschlagen

Den Gästen aus der Domstadt gelang es somit als erstes Team 2017, einen Punkt aus dem Signal Iduna Park zu entführen. Die ersten sechs Liga-Partien des Jahres hatte Dortmund allesamt gewonnen.

FC-Coach Peter Stöger durfte sich indes neben dem Punktgewinn auch über den Fortbestand seiner Serie freuen: Von den sechsten Pflichtspielen des Österreichers  gegen die Borussia ging kein einziges verloren (zwei Siege, vier Remis). 

Und auch für dessen Gegenüber überwiegte am Samstag das Positive: "Ich bin begeistert, wie viel die Jungs Investiert haben", sagte Tuchel: "Der Monat war aufregend und aufreibend mit außergewöhnlichen Vorkommnissen, und der Mannschaft gebührt ein großes Kompliment, wie sie damit umgegangen ist", zog Tuchel eine zufriedene April-Bilanz.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel