vergrößernverkleinern
Erwin muss nach seiner Roten Karte zunächst keine Konsequenzen befürchten
Erwin muss nach seiner Roten Karte zunächst keine Konsequenzen befürchten © Getty Images

Der Deutsche Fußball-Bund reagiert nach Erwins Aktion gegen Schiedsrichter Zwayer im Revierderby. Das Schalke-Maskottchen entgeht einer härteren Strafe.

Blaues Auge für "Erwin": Das Maskottchen von Schalke 04 kommt nach der Roten Karte für Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) im Revierderby gegen Borussia Dortmund mit einer Rüge davon.

Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ermahnte die Schalker am Montag wegen des Auftritts ihres Plüsch-Glücksbringers lediglich.

Holger Becker, der Mann unter dem Kostüm, hatte Zwayer am Samstag im Chaos nach dem Abpfiff eine auf dem Rasen gefundene Rote Karte vor die Nase gehalten. "Dem Verein wurde mitgeteilt, dass er im Wiederholungsfall mit einer Sanktion rechnen muss", teilte der Kontrollausschuss mit. 

Schalkes Maskottchen "Erwin" kann jubeln, muss mit keiner Sanktion rechnen.

Zwayer griff am Samstag in der Szene zum Notizblock und notierte den Sachverhalt natürlich sofort.

Der frühere Unparteiische Peter Gagelmann forderte bei Sky sogar einen Sonderbericht von Zwayer, der eine Strafe für die Schalker zur Folge haben könnte.

Allerdings zeigte sich der Referee nach dem Duschen schon wieder gelassener. "In dem Moment unter Anspannung fand ich es nicht so lustig. Morgen wird es dann vielleicht schon amüsanter", erklärte er.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel