Video

Nach seiner Entlassung in Stuttgart findet der Weltmeister einen neuen Klub. Großkreutz erklärt seinen Coup, Trainer Frings und Präsident Fritsch sind begeistert.

Der Transfer-Hammer ist perfekt: Kevin Großkreutz wechselt zur kommenden Saison zum SV Darmstadt 98!

Die Lilien bestätigte den Deal am Dienstagvormittag. Der 28-Jährige unterschrieb beim derzeitigen Tabellenletzten der Bundesliga einen Vertrag bis Juni 2019.

"Ich freue mich riesig auf Darmstadt 98. Trainer Torsten Frings hat sich sehr um mich bemüht und zusammen mit den Verantwortlichen davon überzeugt, dass es der richtige Schritt für mich ist", sagte Großkreutz und meinte: "Wie bei all meinen vorherigen Klubs werde ich alles dafür tun, dass wir gemeinsam Erfolg haben werden."

Frings "überglücklich"

Darmstadts Coach Frings hatte sich für die Verpflichtung des früheren Dortmunder Bundesliga-Profis eingesetzt.

"Ich bin überglücklich. Kevin verfügt über eine unfassbare Erfahrung, ist Weltmeister, hat auf absolutem Top-Niveau gespielt - und ich habe in den Gesprächen gespürt, wie heiß er auf diese neue Herausforderung ist. Er wird sportlich und auch als Typ ein ganz wichtiger Baustein für unser Team in der kommenden Saison sein", betonte Frings.

Video

Fritsch: Kein Interesse an Vergangenheit

Auch Präsident Rüdiger Fritsch zeigte sich begeistert und wollte von einem Risiko nichts wissen.

"Wir geben ihm die Chance, er kann hier bei Null anfangen. Wir werden über diese Dinge nicht mehr mit ihm reden, wir gucken nach vorne. Er hat dann alles selbst in der Hand, wie er sich hier fußballerisch und auch sonst verhält", sagte Fritsch.

Video

Man habe Großkreutz "deutlich zu verstehen gegeben, dass wir uns nur für den Fußballer interessieren. Der Rest, das sage ich ihnen ganz, ganz deutlich, hat uns ganz, ganz wenig interessiert."

Und der Fußballer Großkreutz sei ideal für Darmstadt. "Sein Wille, Einsatzbereitschaft und die Fähigkeit, andere mitzureißen, passen sehr gut zu uns", meinte Fritsch.

Schnelle Rolle rückwärts

Großkreutz war erst am 2. März in Stuttgart gefeuert worden, nachdem er mit mehreren VfB-Jugendspielern in der Nacht unterwegs gewesen und in eine Schlägerei verwickelt worden war. Aktuell hält er sich bei der zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund fit.

"Ich möchte mit dem Profi-Fußball jetzt erst mal nichts mehr zu tun haben", hatte er auf einer tränenreichen Abschieds-Pressekonferenz bei den Stuttgartern noch angekündigt.

Video

Der Transfer nach Darmstadt ist nun eine schnelle Rolle rückwärts nur 39 Tage später - und nach Rot Weiss Ahlen, Borussia Dortmund, Galatasaray Istanbul und Stuttgart der fünfte Verein des Weltmeisters.

Insgesamt kann Großkreutz 186 Spiele in der Bundesliga, 49 in der Zweiten Liga und sechs Länderspiele vorweisen.

Video

Darmstadts wahrscheinlicher Abstieg in die Zweite Liga bedeutet nicht nur für Großkreutz einen sportlichen Neuanfang - der Verein ist dafür bekannt, Spieler zu verpflichten, die woanders gescheitert sind wie beispielsweise Sandro Wagner und Sidney Sam.   

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel