vergrößernverkleinern
Sven Ulreich hat beim FC Bayern noch einen Vertrag bis Sommer 2018 © Imago

München - Die Partie des FC Bayern bei der TSG Hoffenheim ist Chance und Risiko für Sven Ulreich. Der Vertreter von Manuel Neuer könnte auch gegen BVB und Real gefordert sein.

Robert Lewandowski bescheinigte Sven Ulreich eine Topleistung.

"Sven hat gut gespielt und viele Bälle gehalten", sagte der Bayern-Star nach dem 6:0-Sieg gegen FC Augsburg - und schmunzelte.

Schließlich musste der Vertreter von Manuel Neuer nicht einen Torschuss abwehren und war abgesehen vom Abfangen eines zu lang geratenen Steilpasses kaum gefordert.

Das könnte sich am Dienstag bei der heimstarken TSG Hoffenheim ändern (ab 20 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Und Ulreich selbst macht keinen Hehl daraus, dass er dieser erneuten Bewährungschance entgegenfiebert: "Hoffenheim hat momentan einen Lauf. Es wird ein interessantes Spiel."

Abschied aus München möglich

Interessant auch im Hinblick auf seine persönliche Zukunft beim Rekordmeister, denn der 28-Jährige liebäugelt mit einem vorzeitigen Abschied und könnte mit einer starken Leistung Werbung in eigener Sache machen.

"Es gibt noch keine Entscheidung", sagte Ulreich auf SPORT1-Nachfrage. 

"Wenn es die Möglichkeit gibt, irgendwo zu spielen, dann bin ich auch bereit und höre mir das an. Aber momentan gilt die volle Konzentration auf die nächsten Aufgaben. Wir haben einen anstrengenden Monat vor uns."

Video

Der April könnte für Ulreich sogar noch anstrengender werden.

Schließlich geht es nach dem Kracher gegen Borussia Dortmund am Samstag für die Bayern am kommenden Mittwoch im Viertelfinale der Champions League gegen Real Madrid.

Neuers Rückkehr weiter offen

Und es ist keineswegs ausgeschlossen, dass Bayerns Nummer zwei auch in den beiden bislang wichtigsten Saisonspielen Neuer vertreten muss.

Denn die Rückkehr des Nationaltorwarts, der sich vergangene Woche einer Fußoperation unterzogen hatte, verzögert sich offenbar. Zumindest für das BVB-Spiel wird es sehr eng.

"Gegen Dortmund habe ich schon öfter gespielt, natürlich wäre ein Champions-League-Viertelfinale noch mal etwas anderes", sagte Ulreich dazu.

"Aber ich gehe nicht davon aus zu spielen, weil ich glaube, dass der Heilungsverlauf bei Manuel so ist wie gewünscht."

Durchwachsene Champions-League-Bilanz

Champions-League-Luft schnupperte er bereits mit dem VfB Stuttgart, zum Einsatz kam er in der Saison 2009/10 allerdings nicht. So saß Ulreich als Vertreter von Jens Lehmann beim Achtelfinal-Duell mit dem FC Barcelona nur auf der Bank.

Bei den Bayern bringt es der frühere U-21-Nationaltorhüter immerhin auf zwei Einsätze in der Königsklasse.

In der Vorsaison wahrte er im sportlich bedeutungslosen letzten Gruppenspiel gegen Dinamo Zagreb seine weiße Weste. Bei der 2:3-Niederlage in Rostov im November bot Neuers Vertreter allerdings keine fehlerfreie Leistung.

Lewandowski stärkt Ulreich jedenfalls den Rücken. "Wir haben auch Vertrauen in ihn", sagte der Torjäger, betonte aber auch: "Ich hoffe, dass Manuel bald wieder bei uns ist."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel