vergrößernverkleinern
Marcel Reif hat das Buch "Nachspielzeit - ein Leben mit dem Fußball" geschrieben
Marcel Reif hat das Buch "Nachspielzeit - ein Leben mit dem Fußball" geschrieben © SPORT1-Grafik: Getty Images/Kiepenheuer & Witsch

München - In seinem neuen Buch "Nachspielzeit - ein Leben mit dem Fußball" schildert SPORT1-Experte Marcel Reif, was er vom FC Bayern und Borussia Dortmund hält.

Bayern München gegen Borussia Dortmund, das ist wie kein anderes Bundesliga-Spiel. Wenn am Samstag (ab 18.30 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) das Spitzenspiel des 28. Spieltags angepfiffen wird, dann prallen zwei grundverschiedene Fußball-Kulturen aufeinander.

Wie unterschiedlich beide Klubs und beide Fanlager sind, können am besten Beobachter schildern, die Bayern und den BVB über Jahrzehnte eng begleitet haben. So wie SPORT1-Experte Marcel Reif. 

In seinem Buch "Nachspielzeit - ein Leben mit dem Fußball" widmet sich der langjährige Sportkommentator ausführlich den beiden sportlichen Erzrivalen.

Oft Gegenwind aus der Kurve

"München ist Erfolg, der FC Bayern ist Erfolg. Mia san mia", schreibt Reif. "Ich weiß nicht, wann sie damit angefangen haben, sich diesen Slogan unter den Kragen zu sticken, aber sie tun es mit aller Berechtigung."

Worte, die Wasser auf die Mühlen derer sind, die Reif seit Jahren vorhalten, er sei Haus- und Hofberichterstatter beim Rekordmeister. Ein Vorwurf, den sich Reif über die immer wieder anhören musste.

"Es gibt Menschen, die der Ansicht sind, ich hätte zeitlebens parteiisch kommentiert, nur der FC Bayern hätte einen Platz in meinem bösen Herzen", schreibt er in seiner Biographie. "Das Echo in den Kurven wollte mir einreden, mein wahrer Vorname sei 'Bayernsau'".

Lob für Dortmunds Philosophie

Dass sich diesem Urteil nicht jeder anschließen mag, beweist eine Anekdote mit einem Bayern-Fan, die Reif zum Besten gibt. Der habe ihn vor einem Spiel einmal abgefangen und angebrüllt: "Reif! Heit kommentierst aber ausnahmsweise mal objektiv für die Bayern." Fußball-Geschmäcker sind bekanntlich verschieden.

Dass Reif nicht nur die Arbeit bei den Bayern positiv sieht, verdeutlicht unter anderem eine Passage, in der er die Philosophie bei Borussia Dortmund preist. In Dortmund sei der Klub "identitätsstiftender als die Stadt. 'Echte Liebe' ist ein Spiel mit der Idee, dass ein Gefühl am Ende wertvoller ist als die Bilanz, die Solidarität lebendiger als die Sammlung kalter Pokale in der Vitrine", schreibt Reif.

Video

Als Kommentator hat er viele Spieler beider Teams aus nächster Nähe verfolgt. Mitunter ist ihm dabei auch mal die Hutschnur geplatzt. Während eines Revierderbys gegen Schalke stören ihn Techniker auf der Tribüne solange, bis Reif aus der Haut fährt. Seinen Ausraster hören die Zuschauer am Bildschirm mit: "Jedes Mal die gleiche Scheiße! Schon wieder Zirkus mit dem Ton. Leute, das mach ich nicht mehr länger mit."

Ärger mit Zuschauer: "Du säufst zu viel"

Parallel dazu erinnert sich Reif an einen Vorfall bei einem Bayern-Heimspiel. Der Gegner damals ebenfalls: FC Schalke. Reif wird von einem Zuschauer unflätig beschimpft. Seine Reaktion beschreibt der Autor wie folgt:

"Da drück ich irgendwann auf den Knopf und erwische wieder den falschen, weil ich mich parallel zu dem Typen umdrehe, um ihm das Passende zuzurufen. Auf dem Bildschirm kommt also ein Freistoß von Schalke, der Schütze legt sich den Ball hin, da hören die Zuschauer mich rufen: 'Du säufst zu viel!'"

Video

Nach dem Satz lässt Reif das TV-Publikum erst mal allein. Eine Erklärung würde zu lange dauern. Am nächsten Tag taucht in einer Tageszeitung die Schlagzeile "Reif pöbelt" auf. Eine Schilderung, die der Kommentator so nicht stehen lassen will.

"In dem Fall hatte ich einem Mann, der anderthalb Promille zu viel drin hatte, lediglich mitgeteilt, was sein Problem war", schreibt Reif. "Es war kein Gepöbel. Es war eine Diagnose."

Nachspielzeit im Doppelpass

Auch beim Duell zwischen Bayern und BVB am Samstag könnten die Emotionen wieder hochkochen. Reif - der für seine Arbeit unter anderem den "Grimme Preis", den "Deutschen Fernsehpreis" und den "Bayerischen Fernsehpreis" erhielt - wird wieder klare Kante zeigen. Zwar nicht mehr hinter dem Mikrofon, aber in der Diskussion und in der Analyse des Gipfels am Tag danach.

Als Experte im Volkswagen Doppelpass (So., ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1) trifft die Reporter-Legende dann unter anderem auf BVB-Boss Hans-Joachim Watzke. Auch das wird mit Sicherheit eine interessante Nachspielzeit.

Mehr Informationen zu "Nachspielzeit - ein Leben mit dem Fußball" erhalten Sie hier

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel