vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund v Eintracht Frankfurt - Bundesliga
Marco Reus brachte Borussia Dortmund in der zweiten Minute in Führung © Getty Images

Nach sechswöchiger Abwesenheit braucht Marco Reus nicht einmal zwei Minuten Anlaufzeit. Nicht zum ersten Mal glänzt der 27-Jährige als früher Torschütze.

3, 2, 1, Reus! Bei seinem Comeback für Borussia Dortmund benötigte Marco Reus praktisch keine Anlaufzeit.

Bereits in der zweiten Spielminute erzielte der 27-Jährige nach sechswöchiger Verletzungspause die frühe Führung für den BVB gegen Eintracht Frankfurt und ebnete seinem Team damit den Weg zu einem 3:1-Erfolg. Nach schöner Vorarbeit von Christian Pulisic von der rechten Seite ließ der Nationalspieler Eintracht-Keeper Lukas Hradecky sehenswert per Hacke keine Chance.

Die Dortmunder sind die Blitzstarter der Liga

Mit nun 14 Toren in der Anfangsviertelstunde sind die Dortmunder in der laufenden Spielzeit die Blitzstarter der Liga.

Reus
Marco Reus traf bei seinem Comeback bereits in der zweiten Spielminute © iM Football

Für den BVB war es das früheste Tor seit vier Jahren: Damals traf ebenfalls Reus, sogar schon in der ersten Minute (gegen Mainz).

Gegen Frankfurt glänzte Reus nicht zum ersten Mal als Blitzstarter in diesem Jahr. Beim 1:1 in Mainz Ende Januar erzielte der Nationalspieler ebenfalls die frühe BVB-Führung, damals in Minute drei.

Reus' Serie und Sokratis' Premieren

Wie wichtig die Rückkehr von Reus für das Spiel des BVB ist, zeigt ein weiterer Blick in die Statistik. Mit mehr als einem Drittel seiner Pflichtspieltore (34 von 83 Treffer) sorgte Reus für eine 1:0-Führung für die Schwarz-Gelben.

Zur Pause blieb Reus allerdings in der Kabine, Ousmane Dembele übernahm seinen Platz. Dabei handelte es sich laut Trainer Thomas Tuchel um eine Vorsichtsmaßnahme. Dennoch hielt auch ohne sein weiteres Mitwirken seine stolze Serie: Immer wenn Reus in der Bundesliga für den BVB traf, hat sein Team nicht verloren - in 17 Spielen war dies bislang der Fall.

Maßgeblichen Anteil am Sieg gegen Frankfurt hatte Sokratis mit einem Traumtor zum 2:1. Erstmals traf der Grieche per Fuß für Dortmund, seine vier bisherigen Tore erzielte er allesamt per Kopf. Zudem traf er erstmals mehr als einmal pro Spielzeit in der Bundesliga.

"Dann hat er ausgeholt zum Schuss, und dann kann alles passieren - vom Einwurf für den Gegner bis zum Tor", sagte Trainer Thomas Tuchel nach Sokratis' spektakulärem Tor.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel