vergrößernverkleinern
Hans-Joachim Watzke will das Gehaltsgefüge beim BVB nicht sprengen
Hans-Joachim Watzke will das Gehaltsgefüge beim BVB nicht sprengen © Getty Images

Laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke würde Borussia Dortmund nie in Versuchung kommen, einen Transfer in der Größenordnung von Bayerns James zu tätigen.

Hans-Joachim Watzke hat einen Transfer in der Größenordnung von James Rodriguez für Borussia Dortmund ausgeschlossen.

"Wir kämen niemals in die Versuchung, einen solchen Spieler zu holen, weil mit dem, was er verdient, unser Gehaltsgefüge komplett gesprengt würde", sagte der BVB-Geschäftsführer der Welt am Sonntag.

Video

Watzke rechnete vor, dass man bei einer Verpflichtung eines Profis dieser Kategorie ein um etwa "100 Millionen Euro höheres Gehaltsbudget" benötigen würde. Dazu müssten 250 Millionen Euro mehr an Umsatz gemacht werden. Das sei "utopisch".

"Natürlich könnten wir das Gehalt für einen solchen Spieler zahlen, aber was wäre dann mit den anderen Spielern? Wenn du einen solchen Spieler holen und auch halten kannst, dann ist das großartig - aber das kann in Deutschland eben nur der FC Bayern", sagte der 58-Jährige.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel