vergrößernverkleinern
Leon Goretzka (l.) erzielte den Siegtreffer für Schalke
Leon Goretzka (l.) erzielte den Siegtreffer für Schalke © Imago

Bremen - Bremen muss weiter auf den ersten Saisonsieg warten. Ein Slapstick-Eigentor und ein später Treffer lassen Schalke jubeln. Embolo kehrt zurück, Kruse verletzt sich.

Der FC Schalke 04 hat in der Bundesliga seinen ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco gewann bei ihrem Lieblingsgegner Werder Bremen mit 2:1 (1:1) und holte sich mit dem dritten Sieg im vierten Spiel weiteres Selbstvertrauen für die Partie gegen Rekordmeister Bayern München am Dienstag.

Abwehrchef Lamine Sané brachte die Hausherren in der 20. Minute zwar in Führung, doch Schalke kam nur zwei Minuten später durch ein Eigentor von Milos Veljkovic zum Ausgleich. Nationalspieler Leon Goretzka drehte kurz vor dem Ende (83.) das Spiel komplett (Ergebnisse und Spielplan).

Für Schalke war es der 14. Erfolg an der Weser, bei keinem anderen Team feierten die Königsblauen mehr Auswärtssiege im Oberhaus. "Es war nicht einfach, wir haben schwer ins Spiel gefunden. Im zweiten Durchgang waren wir dann verbessert. Da haben wir viele zweite Bälle für uns gewinnen können. Es wurde immer besser. Nach dem 2:1 haben wir viele Chancen, die wir machen müssen", sagte Tedesco.

Kruse schwer verletzt

Werder Bremen setzte seine Negativserie unterdessen fort. Das Team von Trainer Alexander Nouri steckt mit nur einem Punkt im Tabellenkeller fest und wartet sasisonübergreifend seit sieben Spielen auf einen Dreier (Die Tabelle der Bundesliga).

Zu allem Überfluss müssen die Bremer in den kommenden acht Wochen auf Max Kruse verzichten. Der Angreifer wurde nach einer guten Viertelstunde ausgewechselt, nachdem er sich nach einem rüden Foul von Thilo Kehrer beim anschließenden Fall an der Schulter verletzt hatte. Die Diagnose war niederschmetternd: Schlüsselbeinbruch.

"Das fühlt sich extrem bitter an. Wir sind enttäuscht, weil so ein Spiel darfst du natürlich nicht verlieren. Es war ein extrem unglücklicher Spielverlauf", sagte Nouri: "Wir haben ein richtig gutes Spiel gegen einen starken Gegner gemacht, aber du musst dich für den Aufwand belohnen. Dass Kruse jetzt mit einem Schlüsselbeinbruch ein paar Wochen ausfällt, tut extrem weh."

Die 42.100 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion erlebten einen munteren Fußball-Nachmittag. Beide Teams kämpften mit offenem Visier und suchten immer wieder den Weg nach vorne. Vor allem den Hausherren, die mit der gleichen Elf wie beim ersten Punktgewinn der Saison vor Wochenfrist bei Hertha BSC (1:1) begannen, war der unbedingte Wille deutlich anzumerken.

Highlights aller Spiele in Bundesliga Pur - Sonntag, 9.30 Uhr im TV auf SPORT1

Goretzka schlägt spät zu

Doch auch Schalke versteckte sich keineswegs. Coach Tedesco setzte im Angriff erstmals von Beginn an auf Guido Burgstaller. Nabil Bentaleb, der in den ersten drei Spielen schon zwei Mal getroffen hatte, und der Ex-Bremer Franco Di Santo saßen zunächst nur auf der Bank.

Den besseren Start in die Partie erwischte aber Werder. Dabei ließen sich die Gastgeber auch von der schweren Verletzung Max Kruses zunächst nicht aus dem Konzept bringen - im Gegenteil: Nach einem Kopfball von Ludwig Augustinsson an den Pfosten drückte Sané den Ball über die Linie (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker).

Auch nach dem unglücklichen Ausgleich per Kopfball-Eigentor hatten die Bremer mehr vom Spiel. Die beste Chance vergab Florian Kainz, dessen Kopfball Schalke-Keeper Ralf Fährmann mit einem starken Reflex über die Latte lenkte (36.). Die Gäste hatten ihre beste Möglichkeit der ersten Hälfte zwei Minuten später durch Jewgeni Konopljanka, der aus 18 Metern knapp verzog.

Im zweiten Abschnitt hatte Schalke zunächst mehr vom Spiel, die besseren Chancen aber weiter Werder. Fin Bartels (60.) und Kainz (71.) zielten allerdings drüber. Sieben Minuten vor dem Ende traf dann Goretzka nach einem Eckball.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel