vergrößernverkleinern
Kevin-Prince Boateng und die Eintracht erwischten einen rabenschwarzen Tag © Getty Images

Frankfurt am Main - Eintracht Frankfurt kassiert auch im zweiten Heimspiel der Saison eine Pleite. Der FC Augsburg krönt einen gelungenen Saisonstart.

Der FC Augsburg hat seinen Eintracht-Fluch besiegt und Frankfurt endlich mal wieder in die Knie gezwungen. Nach fünf Duellen ohne Erfolg gewann der FCA am 4. Spieltag bei den Hessen mit 2:1 (1:0) - und hat nun mit sieben Zählern so viele Punkte auf dem Konto wie noch nie zu diesem Zeitpunkt.

Ein herrlicher Freistoß von Philipp Max (20.) belohnte die Augsburger mit dem 1:0 für ihren taktisch cleveren und defensiv disziplinierten Auftritt. Der in der 68. Minute eingewechselte Caiuby (77.) sorgte für die Entscheidung. Luka Jovic (79.) gelang bei seiner Bundesliga-Premiere nur noch das Anschlusstor für die Hessen. 

Kovac angefressen

"Wir haben in der ersten Halbzeit nicht gut gespielt, das war die schwächste Halbzeit in dieser Saison. Die Reaktion danach war gut, aber es hat unter dem Strich nicht gereicht. Wir müssen zurecht traurig sein", sagte Eintracht-Trainer Niko Kovac bei Sky.

Highlights aller Spiele in Bundesliga Pur - Sonntag, 9.30 Uhr im TV auf SPORT1

"In der Defensive haben wir es in der ersten Halbzeit super hinbekommen, im zweiten Durchgang waren wir nicht zufrieden. Aber wir haben dann das nötige Spielglück gehabt, das man manchmal braucht", erklärte FCA-Coach Manuel Baum.

Der FCA ist bereits am kommenden Dienstag (ab 20.30 Uhr im LIVETICKER) erneut gefordert, wenn die Schwaben den Vizemeister RB Leipzig empfangen und dann den dritten Sieg in Serie anpeilen. (Die Tabelle der Bundesliga)

Konfuse Eintracht begünstigt FCA-Führung

Vor 46.500 Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena waren die Augsburger zunächst einmal um Sicherheit bemüht. Hinter Alfred Finnbogason, der als einziger Angreifer ab der Mittellinie den Aufbau der Gastgeber störte, versammelten sich eine Vierer- und eine Fünferkette.

Und die standen derart dicht beisammen, dass aus dem deutlich größeren Ballbesitz der Eintracht nahezu keine Gefahr resultierte. Mijat Gacinovic (8.) gab zwar einen Fernschuss ab, der für FCA-Schlussmann Marwin Hitz aber keine Herausforderung darstellte. (Ergebnisse und Spielplan)

Im Gegensatz dazu besaßen die wenigen Vorstöße der Augsburger mehr Potenzial, die teilweise fahrige Ausgestaltung verhinderte allerdings eine mögliche frühe Führung. Den Freistoß von Max hätte man dann allerdings nicht besser treten können.

Joker Caiuby sticht

Hart, mit viel Effet und äußerst präzise - SGE-Keeper Lukas Hradecky, der zudem offensichtlich vom heranrauschenden Rani Khedira irritiert worden war, besaß keine Abwehrchance. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Der Treffer passte perfekt in das Konzept der vorbildlich eingestellten Augsburger. Die Frankfurter kamen vor dem Seitenwechsel durch Jetro Willems (41.) noch zum Abschluss, ansonsten fehlte in der Offensive aber Esprit.

Immerhin kamen die Gastgeber viel entschlossener aus der Kabine. Doch die Augsburger wirkten entschlossener, hatten ihre Chancen zur Resultatserhöhung. Für sorgte Joker Caiuby. Doch Jovic ließ die Eintracht mit seinem Tor noch von einem Punktgewinn träumen, aber die Schluss-Offensive brachte keinen zahlbaren Erfolg.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel