vergrößernverkleinern
Sebastien Haller schießt Frankfurt zum ersten Heimsieg © imago

Frankfurt am Main - Eintracht Frankfurt wacht zu einem ungewöhnlichen Zeitpunkt gegen VfB Stuttgart auf - und siegt dank des großen Auftritts von Stürmer Sebastien Haller.

Für sein Traumtor hatte Sebastien Haller ein ganz besonderes Vorbild. "Zlatan Ibrahimovic macht oft solche Sachen", sagte der französische Zugang von Eintracht Frankfurt grinsend  (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

Wie so oft bei dem schwedischen Superstar sei auch sein Treffer "ein Reflex" gewesen: "Ich kann gar nicht sagen, wo der Ball herkam. Aber das Tor kam zum richtigen Zeitpunkt." (Tabelle zur Bundesliga)

Alle Highlights am Sonntag in Bundesliga pur um 9.30 Uhr im Free-TV

Der Seitfallzieher des Sieben-Millionen-Euro-Stürmers sicherte den Hessen beim 2:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart in der Schlusssekunde den ersten Heimsieg der Saison. "Im Training habe ich das so noch nicht gesehen", sagte Trainer Niko Kovac: "Umso schöner natürlich, dass es jetzt vor 50.000 Menschen passiert ist. Zeitzeugen sind also da."

Kovac bleibt bescheiden

Bei aller Freude über den Sieg, der Frankfurt in die obere Tabellenhälfte brachte, betonte der Kroate aber: "Wir sind der glückliche Sieger. Ich habe uns nicht so viel besser gesehen."

Die Gäste, die in der Bundesliga saisonübergreifend (mit der Spielzeit 2015/16) seit nun sieben Spielen auf einen Auswärtspunkt warten, waren lange mindestens ebenbürtig.

Vor dem Haller-Tor hatte Ante Rebic (42.) die Eintracht vor 51.500 Zuschauern aus dem Nichts in Führung gebracht. Nach dem Ausgleich durch den Sekunden zuvor eingewechselten Simon Terodde (61.) wackelte der Pokalfinalist aber bedenklich. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Platzverweis weckt Frankfurt auf

"Wir sind zu passiv geworden", sagte Kovac. Geholfen habe dann ausgerechnet der Platzverweis gegen Simon Falette (64.), nach dessen Notbremse Schiedsrichter Felix Brych nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten einen Elfmeter für den VfB in einen Freistoß umgewandelt hatte.

"Dass eine Rote Karte notwendig ist, damit sich die Mannschaft auf ihre Tugenden besinnt, ist schade - aber am Ende haben wir vielleicht genau das gebraucht", sagte der Trainer.

Die Viertelstunde nach Teroddes Tor, äußerte VfB-Trainer Hannes Wolf sichtlich enttäuscht, "gehörte uns. In der letzten Viertelstunde bekommt Frankfurt aber sechs Chancen." Deshalb habe die Eintracht "nach 90 Minuten plus drei" auch verdient gewonnen.

Wolf will keine "unendliche Geschichte"

Nach vier Saisonniederlagen in fremden Stadien mit nur zwei Toren bleibt der VfB auf dem letzten Platz der Auswärtstabelle. "Ich habe keine Lust, dass das eine unendliche Geschichte wird und wir immer sagen, dass wir es ja gut gemacht haben - aber dann nichts mitnehmen."

Ex-Nationalspieler Dennis Aogo fand es "unfassbar, dass wir den Punkt hier nicht mitnehmen - den hätten wir verdient gehabt. Aber wir müssen cleverer sein."

Vor allem galt das für die Sekunden vor Hallers Traumtor - der Ball in der dritten Minute der Nachspielzeit kam vom Kopf des VfB-Stürmers Daniel Ginczek.

"Ich mache die leichten nicht, aber dafür die schwierigen", sagte der Eintracht-Stürmer augenzwinkernd: "Am Ende waren wir kaltschnäuziger."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel