Video

München - Bei seiner Vorstellung als neuer Trainer des FC Bayern präsentiert sich Jupp Heynckes topmotiviert und erklärt seine Entscheidung und seine Ziele mit dem Rekordmeister.

Der neue, alte Hoffnungsträger ist wieder da: Seit dem heutigen Montag ist Jupp Heynckes auch offiziell beim FC Bayern München angekommen.

Auf einer Pressekonferenz stellte der Rekordmeister den Rückkehrer vor. Heynckes präsentierte sich dabei fit und motiviert. Die Entscheidung für ein Comeback bezeichnete er vor allem als Freundschaftsdienst.

Er gab aber auch schon einen klaren Einblick, wie er mit den Bayern den Weg zurück in die Erfolgsspur finden will und sprach über seinen Nachfolger ab Sommer 2018.

Alles zu Heynckes' erstem Tag beim FC Bayern in Bundesliga Aktuell ab 18.30 Uhr im TV auf SPORT1

Derweil räumten Präsident Uli Hoeneß und Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge Konflikte in den vergangenen Monaten ein, demonstrierten diesmal aber Einigkeit.

Die Pressekonferenz zum Nachlesen.  

+++ Ende der Pressekonferenz +++

Das war's - der Worte sind genug gewechselt nach rund 50 Minuten. Heynckes bekommt abschließend noch eine Jacke mit Bayern-Emblem überreicht. Ob der die bereits beim Nachmittagstraining ab 15.30 Uhr trägt?       

+++ Heynckes über Vidal und James +++

Diesmal in spanischer Sprache: "Es sind unterschiedliche Spieler. Ich kenne Vidal schon lange, seit meiner Zeit in Leverkusen. James kenne ich noch nicht persönlich, habe ihn aber oft bei Real gesehen. Ich werde mit beiden reden und ihnen  Tipps geben. James spricht nicht Deutsch. Der deutsche Fußball ist anders als in Südamerika und in Spanien. Genauso wie die Mentalität und die Kultur. Es ist für einen jungen Spieler nicht leicht. Aber er muss wissen, dass er hier Hilfe bekommt von mir. Mir gefallen talentierte Spieler. Und er hat eine Menge Talent."

+++ Das erwartet Heynckes von Salihamidzic +++

"Er hat einen guten Charakter, er ist fleißig und engagiert. Er wird von mir lernen können. Er wird aber auch viel einbringen, was ich unter Umständen übernehme. Er ist eine ehrliche Haut. Das ist positiv, er passt zu uns."

+++ Heynckes über Nachfolger: "Gute, junge deutsche Trainer +++

"Ich bin jetzt erst mal mit Leib und Seele dabei. Ich bin jetzt erfreut darüber, wieder dabei zu sein. Es geht nicht um mich, es geht um den FC Bayern. Man gewinnt jetzt einfach Zeit. Sie werden dann einen adäquaten Trainer präsentieren. Es gibt gute junge deutsche Trainer. Aber Bayern oder Real zu trainieren, das ist eine andere Hausnummer als die Vereine, die sie bis jetzt trainiert haben."

+++ Tiefe Dankbarkeit +++

Und noch mehr Beweggründe im Detail: "Die Personen bei Bayern München hatten aber das Gefühl, dass ich der richtige Mann für die Aufgabe bin. Ich musste dann nachdenken, man sollte im Leben nie vergessen, wer einem mal geholfen hat. Der FC Bayern hat mir geholfen in meiner Karriere. Ich wäre ohne Bayern nicht zu Real Madrid gekommen. Ich hatte 1996 ein konkretes Angebot vom FC Barcelona. Das habe ich abgelehnt, ich habe nie Verträge gebrochen. Ich hatte immer Prinzipien."

+++ Heynckes gesteht aber nochmals +++

"Es ist nicht mein Traum gewesen, noch mal als Trainer zurückzukehren. Dazu hätte ich schon früher die Gelegenheit gehabt. Ich hatte mich ja total zurückgezogen. Ich hatte auch ein Angebot als Medienexperte. Ich wollte nicht über andere Klubs reden. Und wer mich kennt, der weiß, dass ich nicht unbedingt die Öffentlichkeit suche. Ich hatte ein wahnsinnig angenehmes Leben. Es gab aber Gründe, wieso ich jetzt doch zurückgekommen bin."

+++  "Alle Zeit der Welt gewonnen" +++ 

Und Hoeneß fügt an: "Warum sollen wir heute Namen für die Zukunft besprechen. Karl-Heinz wird das mit Hasan diskutieren, die zwei werden sich den Markt anschauen. Dann werden sie zu mir kommen. Der Vorstand und der Sportdirektor haben alle Zeit der Welt gewonnen, um die Zukunft gestalten zu können."

+++ Hoeneß blickt in die Zukunft +++

"Es wird in den nächsten Monaten in Ruhe Gespräche geben. Wir haben den Vorteil, dass wir alle Jupp kennen und mögen. Hasan ist der ganz große Gewinner, Hasan muss jetzt kaum noch Baustellen zumachen. Ich bin überzeugt, dass wir jetzt die Zeit gewonnen haben, um den FC Bayern für die Zukunft aufzustellen", so der Bayern-Macher.

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN MUNICH-HEYNCKES
Freunde und wieder vereint: Bayerns Präsident Uli Hoeneß (r.) und Coach Jupp Heynckes © Getty Images

+++ Noch mal Thema Ancelotti +++

"Wir haben eine Bewertung vorgenommen. Wir sind zu der Entscheidung gekommen, dass wir uns von Carlo trennen. Wir hatten eine erfolgreiche Zeit mit ihm", begründen Rummenigge und Hoeneß einmal mehr die Trainerentlassung. "Wir hatten in der Champions League kuriose Schiedsrichterentscheidungen gegen Real Madrid, es hätte auch anders laufen können. Jetzt mussten wir aber eine Entscheidung treffen. In den Gesprächen, die wir jetzt mit Jupp geführt haben, ist klar geworden, dass die Deutsche Meisterschaft das Wichtigste für uns ist. Wir haben wichtige Wochen vor der Brust, wir sind zu der gemeinsamen Entscheidung gekommen, dass wir einen Wechsel vornehmen müssen - und diese Entscheidung haben wir zusammen getroffen."

+++ Und was sonst noch? +++

"Es muss erst mal ein Team auf dem Platz stehen. Jeder muss an seine Fähigkeiten glauben. Ich habe keine Bedenken, dass das nicht klappen könnte. Ich weiß genau, wo ich anfangen muss", so Heynckes.

+++ Das hat Heynckes außerdem vor +++

"Zunächst ist meine Aufgabe, wieder Ordnung zu schaffen. Das heißt Ordnung im Spiel. Und nicht über große Ziele zu philosophieren. Dortmund ist nach sieben Spieltagen mit fünf Punkten vorne. Wie sie Fußball spielen, da wird es sehr schwierig, von dort wegzuholen. Es bringt nichts, jetzt schon Ziele auszugeben."

+++ Rummenigge über Tuchel +++

SPORT1 hakt bei Rummenigge nach hinsichtlich kolportierter Gespräche mit Thomas Tuchel: "An Gerüchten ist nicht immer alles wahr, was verkündet wird. Ich kann eines heute schon klar sagen: Wir werden im Jahr 2017 noch nicht verkünden, was am 01.06.2018 passieren wird. Wir werden uns mit der Entscheidung viel Zeit nehmen." Aha.

+++ Von wegen etwas verlernt +++

Heynckes sieht sich längst nicht als altes Eisen: "Dortmund hat teilweise brillant gespielt, aber immer wieder variiert. Keine Mannschaft kann 90 Minuten Pressing spielen. Es gibt viele Elemente, die ich der Mannschaft vermitteln muss, auch taktisch gesehen. Ich habe viele Anregungen."

+++ Taktik noch immer dieselbe +++

"Fußballtaktisch haben sich nur Nuancen verändert", meint Heynckes. "Viele spielen jetzt mit Dreierkette, die zur Fünferkette wird. Es gibt taktische Anpassungen, das habe ich alles gesehen. Ich habe den internationalen Fußball gesehen, die Spitzenmannschaften. Auch Real Madrid spielt mal aus der Defensive heraus."

+++ Heynckes fühlt sich topfit +++

"Ich bin körperlich fit, mein Geist ist fit. Ich habe einen Ruhepuls von 60 und einen Blutdruck von 120 zu 70. Da muss man noch gut drauf sein."

+++ Lacher beim Thema Haustiere +++ 

Heynckes erklärt, dass ihn auch sein Schäferhund bei der Entscheidung pro Bayern unterstützt habe: "Er hat zweimal gebellt. Ich mache das aber für den FC Bayern und wegen der Verbundenheit."

+++ Welche Rolle spielte die Ehefrau? +++

"Es ist mir sehr schwergefallen, jetzt von zu Hause wegzugehen", sagt Heynckes und schildert gesundheitliche Problemen seiner Frau, die in der nächsten Woche eine Knie-OP haben wird.

Video

+++ Heynckes über die junge Trainer-Generation +++

"Der Fußball hat sich verändert, es gibt heute viele junge Trainer. Dortmund ist Pokalsieger geworden, davor Vizemeister, hat überragenden Fußball gespielt, Hoffenheim spielt strukturierten Fußball, das hat mir gut gefallen. Der Fußball geht weiter, gerade in der Phase. Das sehen wir auch bei Bayern. Hier gibt es aber Herausforderungen, gerade mit einigen Verletzten. Neuer und Ribéry, das macht die Situation schwieriger. Aber ich weiß, wie ich die Mannschaft anpacken muss."

+++ Rummenigge sieht keine Konflikte +++

"Wir hatten gute und auch überfällige Gespräche dazu. Ansonsten ist zu dem Thema alles gesagt", ergänzt Rummenigge zum gleichen Thema.

+++ Hoeneß: Ziehe mir Schuh an +++   

Jetzt bezieht Hoeneß Stellung zu kolportierten Unstimmigkeiten mit Rummenigge: "Es hat in den letzten zehn Jahren immer wieder mal Unebenheiten gegeben. Ich ziehe mir den Schuh an, dass wir das zuletzt ein bisschen viel an die Öffentlichkeit getragen haben. Ich denke, dass das in den nächsten Monaten nicht mehr passieren wird. Sie können das gerne beobachten, das wird dem FC Bayern nur guttun."

+++ Heynckes hat viel vor +++ 

"Ich glaube schon, dass ein Ruck durch die Mannschaft gehen wird. Das Wichtigste ist, dass die Spieler den Glauben an sich zurückgewinnen", sagt Heynckes. "Aber es liegt sehr viel Arbeit vor uns."

+++ Sagnol erst mal außen vor +++

Und war wird mit Interimscoach Sagnol? "Ich habe mit Willy Sagnol ein Gespräch geführt und ihm gesagt, dass er nicht Teil des Trainerteams sein wird. Es wird ein weiteres Gespräch diese Woche folgen mit ihm", sagt Rummenigge.

Video

+++ Plädoyer für Ancelotti +++

Nun äußert Heynckes sein Mitgefühl für seinen entlassenen Vorgänger: "Ich war betroffen wegen Carlo Ancelotti. Er ist ein Gentleman. Es haben alle große Trainer schon erlebt, dass es einfach nicht passt. Er war aber letzte Saison Deutscher Meister, das ist das oberste Ziel eines Bayern-Trainers. Ich schätze ihn sehr. Alles, was ich sage, geht nicht gegen ihn"

+++ Lange Leine statt von oben befohlen +++ 

Und der Neucoach ergänzt: "Die Spieler regeln viele Dinge selbst. Es ist wichtig, eine Hierarchie wiederherzustellen. Es ist wichtig, den Spielern das Vertrauen zu geben, das sie in ihre eigene Stärke haben müssen. Die Spieler brauchen Führung, ich pflege die Kommunikation mit den Spielern und bin nicht konfliktscheu."

+++ Heynckes über Hierarchie +++

Heynckes erklärt das Binnenverhältnis beim FCB: "Der FC Bayern hatte viele Jahre ein ganz klare Hierarchie in der Mannschaft - von Schweinsteiger und Lahm über Robben und Ribery bis zu Alaba und Xabi Alonso und Boateng. Viele Spieler haben ein Gewicht in der Umkleidekabine."

+++ Salihamidzic über Gerland +++

Salihamidzic äußert sich ebenso: "Als Verein haben wir die Voraussetzungen für ihn geschaffen, damit er optimal arbeiten kann. Hermann Gerland wird zwar im Nachwuchsleistungszentrum fehlen, aber er ist ja trotzdem nicht aus der Welt."

+++ Und noch mal Rummenigge +++

Diesmal ein schöner Vergleich vom Vorstandsboss: "Deutschland ist ein Land der Handwerker, es gibt Lehrlinge, Gesellen und Meister. Und Jupp ist der absolute Meister. Bei Jupp haben wir auch das Feuer gespürt, das in ihm noch lodert."

+++ Rummenigge: Er kennt Bayern in- und auswendig +++

Und Karl-Heinz Rummenigge fügt an: "Jupp ist ein Mann, der den FC Bayern in- und auswendig kennt. Wir alle erinnern uns gerne an seinen Abschluss damals hier. Er ist jetzt der richtige Mann hier mit seiner Erfahrung."

+++ Hoeneß: Jupp mein ziemlich bester Freund +++

Hoeneß ergreift nun das Wort: "Jupp Heynckes gibt uns die Zeit, in aller Ruhe alle Probleme anzugehen. Ich persönlich freue mich, dass mein ziemlich bester Freund wieder da ist."

+++ Monolog dauert fast zehn Minuten +++

Heynckes mag gar nicht mehr aufhören zu reden: "Wir können nicht viel trainieren, wir haben immer den Rhythmus Mittwoch-Samstag-Mittwoch. Es wird nicht leicht, Trainingsreize zu setzen. Aber ich denke, dass ich genügend Erfahrung habe, das hinzubekommen."

+++ Noch mal zu Pizarro +++

"Ich musste Claudio in Turin in der Champions League mal auf die Tribüne setzen, dieser Claudio hat mir jetzt geschrieben, 'Trainer, viel Glück!' Das fand ich großartig!"

+++ Vorfreude und keine Sorge +++

"Ich bin sehr optimistisch, dass es gut funktionieren wird. Ich kann Ihnen sagen, dass ich in den letzten Tagen unzählige Mails und SMS bekommen habe. Angenehmerweise auch von vielen ehemaligen Spielern - ob Teneriffa, Bilbao, Schalke. Auch Claudio Pizarro schrieb mir eine SMS, er war in der Triple-Saison dritter Stürmer.

+++ Hermann als wichtiger Begleiter +++  

"Ich habe in den Gesprächen gefiltert, was kann ich machen. Dann habe ich gesagt: Wenn ich das mache, dann ist es ganz wichtig, dass ich mein Trainerteam wieder habe. Dann hat sich das etwas hingezogen durch die Situation mit Peter Hermann in Düsseldorf, denn der hat dort echt gute Arbeit geleistet."

+++ Echter Freundschaftsdienst +++

"Alle wissen ja, dass eine Freundschaft zwischen mir und Uli Hoeneß besteht. Der Kontakt ist auch zu Karl-Heinz Rummenigge nie abgerissen", bekennt Heynckes.

+++ Blick zurück an den Abschied +++

"2013 habe ich ziemlich emotional reagiert. Ich hatte damals viele Angebote von europäischen Spitzenclubs, es stand für mich fest, dass ich nicht mehr zurückkehren will. Jetzt ist es eine andere Situation. Jetzt hat mich der FC Bayerngebeten, das Traineramt befristet zu übernehmen. Ich habe den Ist-Zustand der Mannschaft analysiert, habe geschaut, wo der FC Bayern gerade steht."

+++ Heynckes: "Habe viel nachgedacht"  

"Ich hatte mir nach meinem Karriereende als Trainer eigentlich nie mehr Gedanken gemacht, doch noch mal zu trainieren. Aber nach den Gesprächen mit Uli Hoeneß habe ich viel nachgedacht", so Heynckes.

+++ 11.31 Uhr: Pünktlicher Beginn +++

Und da ist Heynckes auch schon auf dem Podium - im Maßanzug und blau gepunkteter Krawatte. Ein Gentleman, wie man ihn eben kennt, der die Menge mit "Grüß' Gott" begrüßt!".

+++ 11.30 Uhr: Gleich geht's los +++

So, nun ist halb zwölf. So langsam darf's hier losgehen. Die versammelte Journaille und die Öffentlichkeit wartet auf Heynckes erste Worte. 

+++ 11.05 Uhr: Noch eine knappe halbe Stunde +++

So langsam wird es voll im Pressezentrum der Allianz Arena. SPORT1 ist in Person von Martin Volkmar (twitter: @MartinVolkmar ), Stefan Kumberger (@Kumbert) und Dominik Heuer (@DominikHeuer) mit drei Reportern vor Ort - so verpassen Sie garantiert nichts.

+++ 10.55 Uhr: Training am Nachmittag +++

Auf dem Vereinsgelände an der Säbener Straße steigt dann ab 15.30 Uhr das erste Training unter "Don Jupp". Bei der für Fans offenen Einheit wird jedoch nur ein Rumpfkader auf dem Rasen stehen, weil viele Nationalspieler wegen der WM-Qualifikation erst in den kommenden Tagen zurückkehren.

+++ 10.35 Uhr: Wie geht es weiter mit Sagnol?

Nachdem Willy Sagnol nicht mehr zum Stab vom neuen Bayern-Trainer Jupp Heynckes gehören wird, soll die Entscheidung über seine Zukunft beim Rekordmeister am Dienstag gefällt werden.

Video

Laut kicker wird er sich dann mit dem Vorstandvorsitzenden Karl-Heinz Rummenigge und Präsidenten Uli Hoeneß zu einem Gespräch zusammensetzen.

Erst am Freitag war Sagnol mitgeteilt worden, dass seine Assistententätigkeit bei den Münchnern nach dem Abgang von Carlo Ancelotti beendet ist.

+++ 10.22 Uhr: Erste Personalentscheidungen +++

Heynckes hat die ersten Personalentscheidungen bereits getroffen. Der in der WM-Qualifikation gesperrte Chilene Arturo Vidal wurde umgehend nach München zurückbeordert.

Video

Zudem hat sich Heynckes in der Torwartfrage festgelegt: "Sven Ulreich bleibt im Tor, aber ich bin froh, dass ich in Tom Starke einen prima Backup habe", erklärte er im kicker.

+++ 10.15 Uhr: Der Countdown läuft +++

Nur noch eineinhalb Stunden, dann legt Heynckes los - und das nach vier Jahren in Fußball-Rente. Die Öffentlichkeit ist gespannt, wie sich der Fußballlehrer 1591 Tage nach dem Triple-Triumph von 2013 präsentieren wird. Es ist bereits Heynckes' viertes Engagement in München.

"Ohne den FC Bayern hätte ich nie diese Trainerkarriere gemacht, da muss ich etwas zurückgeben", sagte der 72-Jährige am Sonntag nach seiner Ankunft in München.

+++ 9.57 Uhr: Müller stichelt gegen Ancelotti +++

Thomas Müller ist davon überzeugt, dass Heynckes die Bayern wieder zurück in die Erfolgsspur führen wird - und hat sich dabei zugleich einen Seitenhieb gegen dessen Vorgänger Carlo Ancelotti nicht verkniffen.

"Wir werden wieder gutes Training haben", sagte Müller süffisant auf SPORT1-Nachfrage nach dem 5:1-Sieg des DFB-Teams gegen Aserbaidschan.

"Durch einen neuen Reiz, egal wer jetzt Trainer geworden ist, bist du als Mannschaft auch wieder gefordert. Ich hoffe, dass wir das am Samstag gleich zeigen", ergänzte Müller mit Blick auf das Duell am Samstag mit dem SC Freiburg (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER).  

Video

+++ 9.33 Uhr: Happiges Startprogramm +++  

Heynckes' Herausforderungen haben es gleich in sich angesichts von sieben Spielen binnen drei Wochen. Dabei stehen auch zwei Duelle mit Vizemeister RB Leipzig (Pokal und Liga) an - neben zwei richtungweisenden Partien in der Champions League gegen Celtic Glasgow und dem Knaller bei Borussia Dortmund (4. November). Heynckes ist also sofort gefordert.

+++ 9.15 Uhr: Alles gerichtet in Allianz Arena +++ 

Ab 11.30 Uhr wollen die Bayern-Bosse um Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic Heynckes in der Allianz Arena als neuen Trainer vorstellen.

Das Medienaufgebot dürfte groß sein, wenn Heynckes seine Ziele und Vorstellungen für das bis zum Saisonende vereinbarte Comeback in der Bundesliga erklärt.

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel