vergrößernverkleinern
96-Präsident Martin Kind lobt seinen Sportchef Horst Heldt
96-Präsident Martin Kind lobt seinen Sportchef Horst Heldt © Getty Images

Hannover - Martin Kind, Präsident von Hannover 96, lobt bei SPORT1 die Arbeit von Sportdirektor Horst Heldt. Auch Trainer Andre Breitenreiter findet anerkennende Worte.

Hannover-96-Präsident Martin Kind hat in den höchsten Tönen von Sportchef Horst Heldt gesprochen.

"Er hat sieben Transfers zu entscheiden gehabt. Alle Transfers haben eingeschlagen", sagte Kind bei SPORT1. Es habe "eine kleine Irritation" gegeben, meinte Kind in Anspielung auf Heldts Flirt mit dem 1. FC Köln zum Ende der Bundesliga-Hinrunde.

"Er liebt Hannover, er identifiziert sich mit Hannover und er wird sicher noch Hannover-Fan werden, wenn er es nicht schon ist", ergänzte der 96-Boss.

Heldt, am Sonntag zu Gast im CHECK24 Doppelpass (ab 11 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1), hatte mit einem Wechsel nach Köln geliebäugelt und damit für viel Wirbel gesorgt. 

Am Ende blieb Heldt, nach einem Machtwort von Kind, bei den Niedersachsen.

Breitenreiter lobt Zusammenarbeit mit Heldt

Auch 96-Trainer Andre Breitenreiter zeigte sich zufrieden mit der Zusammenarbeit mit dem Sportchef. "Wir arbeiten sehr eng und vertrauensvoll zusammen. Man merkt, dass er früher auch Profi war. Wir liegen in vielen Dingen auf einer Wellenlänge", erklärte Breitenreiter bei SPORT1.

Heldt habe auch großen Einfluss auf die Mannschaft, "weil er viele Dinge aus einem anderen Blickwinkel sieht."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel