vergrößernverkleinern
Pep Guardiola trainiert den FC Bayern seit 2013

München - Am Dienstag kann der FC Bayern durch einen Erfolg beim AS Rom (Di., ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) einen wichtigen Schritt in Richtung Champions-League-Achtelfinale machen. Doch vor dieser Partie steht ein Spieler im Fokus, der gar nicht auf dem Platz steht.

Der Fall des Dauerpatienten Thiago entwickelte sich beim FC Bayern zu einem Politikum. Am Montag erklärte Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge, dass der verletzte Spanier nun in Barcelona operiert wird.

Den angeblichen Zwist zwischen Trainer Pep Guardiola und Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt spielte er herunter.

Der Coach steht ab 17.30 Uhr im Fokus. Dann muss Guardiola Fragen zum AS Rom, aber wohl auch zu Thiago beantworten.

Von der PK berichtet SPORT1 im LIVE-Ticker.

Zudem gibt es die Aussagen von Schalkes Trainer Roberto Di Matteo zum Spiel gegen Sporting Lissabon (Di., ab 20.15 Uhr LIVE auf SPORT1.fm und im LIVE-TICKER) zum Nachlesen.

Zum Aktualisieren hier klicken

+++ Respekt vor schnellen Römern +++

Guardiola erwartet einen starken Gegner. "Wir wissen: Ohne eine gute Leistung können wir nicht gewinnen. Wir spielen leider gegen keine schlechte Mannschaft. Sie haben sehr schnelle Spieler", sagt er über die Römer.

+++ Keine Häme für den Rivalen +++

Guardiola wird zur Krise in Dortmund gefragt. "Es ist klar, dass auch Borussia mal eine schlechte Phase hat", sagt der FCB-Trainer.

+++ Guardiola sieht eine Steigerung +++

Dem FCB-Trainer gefällt die aktuelle Form seiner Mannschaft. "Wir spielen besser als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres, da hatten wir auch zwei Unentschieden wie jetzt. Doch jetzt spielen wir besser und dafür bin ich Trainer", betont Guardiola.

+++ Nun geht's um Thiago +++

Die Operation des Mittelfeldstars war das Thema der vergangenen Tage. SPORT1 fragt bei Guardiola nach: "Es ist immer die Entscheidung des Spielers, es gibt keinen Druck vom Trainer oder Verein, natürlich sagt aber auch der Verein seine Meinung dazu."

Und er fügt an: "Ich freue mich über Thiagos Entscheidung. Der Arzt in Spanien ist der beste Traumatologe der Welt, ich bin sicher Thiago wird danach zurückkommen."

+++ Es wird politisch +++

Guardiola spricht nun über Land und Leute. "Mir gefällt Italien zum Verlieben. Ich komme oft hierher. Seit Matteo Renzi Ministerpräsident ist sowieso", sagt der Bayern-Coach.

+++ Achtelfinale im Visier +++

Sechs Punkte hat der FC Bayern aus den ersten beiden Partien geholt. "Wenn wir beide Spiele gegen Rom gewinnen, sind wir weiter", sagt Guardiola.

+++ Guardiola schwelgt in Erinnerungen +++

Nun ist der Trainer da. Er spricht über seine kurze Zeit als AS-Profi. "Bin froh wieder da zu sein. Ich war sechs Monate als Spieler in Rom, es war eine kurze, aber schöne Zeit", sagt Pep Guardiola.

+++ Ratschläge vom Rückkehrer +++

Der Ex-Römer kann seinen Teamkollegen einige Tipps gegen. "Benatia wird uns etwas über Rom sagen. Heutzutage gibt es aber über Video und so weiter so viele Möglichkeiten, da wird uns der Trainer optimal einstellen", sagt Robben.

+++ Robben lobt Benatia +++

Den Bayern-Abwehrspieler erwartet bei seiner Rückkehr nach Rom ein Spießrutenlauf. Robben will über die sportlichen Qualitäten von Mehdi Benatia sprechen. "Er macht einen sehr guten Eindruck, er ist ein richtig guter Verteidiger, das brauchen wir. Ich bin überzeugt, dass er uns weiterhilft", sagt der Niederländer.

+++ Müller: Totti ist eine Legende +++

Der Bayern-Torjäger lobt Francesco Totti. "Er ist nicht nur in Rom eine Legende. Wer so lange auf hohem Niveau Fußball spielt, vor dem kann man nur den Hut ziehen. Diese Treue ist außergewöhnlich, wir können als Mannschaft aber darauf keine Rücksicht nehmen", sagt Thomas Müller.

+++ Robben schwärmt vom AS Rom +++

Bevor Guardiola spricht, sind zunächst zwei Spieler gefragt: Thomas Müller und Arjen Robben haben vor dem Journalisten Platz genommen. De Niederländer redet den Gegner stark. "Rom spielt den besten Fußball in Italien", sagt Robben.

+++ Warten auf Guardiola +++

Die Bühne ist bereitet. Gleich spricht der Bayern-Coach über den AS Rom und sein Personal.

+++ Verletzung bei Starke +++

Dem FC Bayern droht ein Torhüter-Problem. Nach Ersatzkeeper Pepe Reina hat sich nun auch die etatmäßige Nummer drei des Tabellenführers verletzt.

Tom Starke (33) erlitt im Training einen Riss der Syndesmose im linken Sprunggelenk und wurde bereits am Montag operiert.

Nach Rom reiste Nachwuchs-Keeper Leopold Zingerle (20) aus der viertklassigen zweiten Mannschaft der Bayern mit.

+++ Sonnenschein im Rom +++

Die Bayern sind in der italienischen Hauptstadt angekommen. Das Wetter für Robert Lewandowski und Co. ist hervorragend.

+++ Garcia macht sich über Journalisten lustig +++

Roma-Trainer Rudi Garcia hat in der Pressekonferenz vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern für eine kuriose Situation gesorgt. Von einem Fotografen ließ er sich die Kamera geben und fingierte dann, die Fotografen zu fotografieren.

Damit wollte er andeuten, dass er sich vom Blitzlichtgewitter gestört fühlte. Anschließend eilte ihm ein Pressesprecher des AS Rom zu Hilfe und forderte die Fotografen darauf auf, weniger Bilder zu machen.

+++ Schluss +++

Das war die PK mit Di Matteo und Huntelaar.

+++ Anspannung vor CL-Debüt mit S04? +++

"Ich freue mich auf das Spiel. Die Atmosphäre wird auch morgen wieder sicher sehr, sehr gut sein. Natürlich ist man immer etwas angespannt", sagt Di Matteo.

+++ Nani als Schlüsselspieler Lissabons? +++

Di Matteo: "Er ist sicher ein Schlüsselspieler, aber sie haben auch andere, die das Spiel entscheiden können."

+++ Rotation ein Thema? +++

"In englischen Wochen muss man den Kader ausschöpfen und die Kräfte teilen. Aber er kommt auch darauf an, wie man es taktisch angeht", erklärt Di Matteo.

+++ Di Matteo über sein erstes Heimspiel auf Schalke +++

"Das übertraf meine Erwartungen. Ich war beeindruckt."

+++ Lissabon als Schlüsselspiele? +++

Chelsea ist Favorit auf Platz zwei, kommt es für Schalke also jetzt auf die nächsten beiden Partien gegen Lissabon an? "Ich glaube, dass Maribor auch noch etas zu sagen hat. Sie haben die ersten beiden Spiele Unentschieden gespielt. Wir müssen zusehen, dass wir punkten. Ich glaube nicht, dass die nächsten zwei Spiele entscheidend werden, aber auf jeden Fall wichtig", sagt Di Matteo.

+++ Hertha-Spiel als Basis +++

"Die Mannschaft hat in diesem Spiel Vertrauen getankt", sagt Huntelaar. "Denn wir haben zu Null gespielt und als Mannschaft nach vorne wie nach hinten gut gearbeitet. Natürlich gibt es aber noch Sachen, die wir verbessern können."

+++ Spieler beobachten +++

Matip und Boateng sind angeschlagen. Choupo-Moting hat viel gespielt, Höwedes kam nach Verletzungspause zurück. "Wir müssen sehen, wie es mit ihnen aussieht", sagt Di Matteo.

+++ Veränderungen von Keller zu Di Matteo +++

"Jeder Trainer ist anders und verändert Sachen. Aber es ist schwierig, alles zu nennen", erklärt der niederländische Stürmer.

+++ Huntelaar: Spielsystem irrelevant +++

Taktische Ausrichtung hin oder her: "Wichtig ist, dass wir stabil sind als Mannschaft", beteuert Huntelaar. "Und wichtig war, dass wir die Null gehalten haben. Das bringt der Mannschaft Vertrauen. Wir machen immer unsere Tore. Das hat nichts mit dem Spielsystem zu tun." 

+++ Zur Personalsituation +++

"Wir haben keine neuen Verletzungen, aber wir müssen heute noch im Training beobachten, wie sich einige Spieler erholt haben."

+++ Wie stellt Di Matteo taktsich auf? +++

Darüber hüllt sich der Coach in Schweigen.

+++ Di Matteo über Sporting +++

"Das ist eine technisch gute Mannschaft, die gerne Ballbesitz hat und in einem 4-3-3-System spielt. Es liegt an uns, dass wir diesen Ballbesitz nicht zulassen und sie nicht ins Spiel kommen lassen."

+++ Englische Wochen ein Hindernis für Di Matteos Arbeit? +++

"Natürlich kann man dann nicht so viel auf dem Trainingsplatz arbeiten. Wenn du alle drei Tage ein Spiel hast, ist die Erholung das Wichtigste. Aber es ist gut, dass wir diese englische Wochen haben, weil man als Spieler und Trainer in der Champions League dabei sein will", sagt der Trainer.

+++ Huntelaar mit exklusivem Tor-Recht? +++

"Ich hoffe, dass wir zu Hause mit vielen Toren gewinnen und dass wir alle unsere Tore machen, denn das ist gut für die ganze Mannschaft."

+++ Wie bewertet Di Matteo die Ausgangslage? +++

"Die ist sicher nicht schlecht. Wir müssen die Heimspiele gewinnen, weil es auswärts immer schwieriger ist. Daher müssen wir morgen veruschen, das SPiel zu machen. Aber Sporting ist ein guter Gegner. Die Moral in unserer Mannschaft ist groß, aber wir müssen versuchen, nach dem Sieg gegen Hertha noch einen draufzusetzen."

+++ Huntelaar und Di Matteo sind da +++

Die PK geht los.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel