vergrößernverkleinern
Klare Ergebnisse: In der Champions League geht die Schere immer weiter auseinander

München - SPORT1-Nachrichtenchef Ivo Hrstic macht sich nach den bedrohlichen Ergebnissen ernste Sorgen um den internationalen Fußball.

Der europäische Fußball ist krank. 7:1, 7:0, 6:0, 5:0 und 4:0 - die Ergebnisse der Champions League klingen spektakulär, aber es sind ernstzunehmende Symptome.

Die sogenannte "Königsklasse des Fußballs" hat schwere strukturelle Probleme, die die UEFA und ihr Boss Michel Platini mit zu verantworten haben.

Wir erleben einen aufgeblähten Wettbewerb, in dem Mannschaften wie Borissow, Maribor oder Razgrad eigentlich nichts zu suchen haben sollten.

Und selbst vermeintliche Spitzenklubs wie AS Rom oder FC Liverpool haben im Duell mit den Superreichen wie Real, Barcelona, Paris oder dem FC Bayern schon längst keine Chance mehr.

Ein erfolgreicher Dauer-Teilnehmer wie Real Madrid hat allein in den vergangenen fünf Jahren rund 250 Millionen Euro in der Champions League eingenommen. Der finanzielle Vorsprung dieser Elite ist auf Jahre hinweg zementiert und so schnell nicht mehr aufzuholen.

Der Trend aus den nationalen Ligen Europas hat die Königsklasse erfasst. In der Bundesliga schenken die Bayern dem HSV auch mal ein 9:2 ein, in Spanien liefern sich Cristiano Ronaldo und Lionel Messi seit Jahren ein irrsinniges Wettballern gegen die (chancenlosen) Getafes, Levantes oder Villarreals dieser Welt.

Was also tun? Die einzige Medizin für unseren Patienten kann nur eine konsequente Umverteilung der Millionen-Prämien sein, bis hin zu den "Kleinen" in die zurzeit wenig lukrative Europa League.

Aber ich bin Realist, das wird nicht passieren. Dieser kleine Zirkel der Superreichen wird nicht freiwillig auf viel Geld verzichten, sie haben sich eine perfekte Gelddruckmaschine geschaffen.

Denn auch ein sportlich wenig ernstzunehmendes 7:0 aus der Vorrunde wird mit der UEFA-Siegprämie in Millionenhöhe vergütet. Für Fans des FC Bayern, so geben sie es unter der Hand längst zu, beginnt der Wettbewerb sowieso erst im Frühjahr, wenn Real oder Chelsea im Halbfinale warten.

Bis dahin hat der Verein aber schon Prämien kassiert, mit denen die halbe Bundesliga ihren Saisonetat bestreiten muss. Ein Irrsinn!

Deshalb ist es für mich nur noch eine Frage der Zeit, wann wir das erste zweistellige Ergebnis in der Champions League erleben werden.

Ob das auf Dauer noch jemand sehen will, steht auf einem anderen Blatt.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel