Video

München - Liebesaus, Partygate, Formkrise: Seit der Weltfußballerwahl hängt Cristiano Ronaldo durch. Für Schalke kann die Schwäche des Superstars zum Segen werden.

Cristiano Ronaldo durchläuft derzeit nicht gerade eine einfache Zeit.

Im Grund seit der erneut gewonnenen Wahl zum Weltfußballer vor einem Monat produziert Real Madrids Superstar auf und abseits des Platzes eher Negativschlagzeilen.

Gegen Aufsteiger Cordoba rastete Ronaldo aus und wurde anschließend gesperrt. Gegen Stadtrivale Atletico ging er mit Real unter und sorgte mit seiner Geburtstagsparty - in Madrid als "Partygate" verschrien - für einen Sturm der Entrüstung. Dazu kommt das Liebesaus mit Topmodel Irina Shayk.

Der als ebenso eitel wie sensibel geltende Ronaldo wirkt deshalb im Augenblick nicht wirklich glücklich.

"In der schwächsten Form seit 2009"

Das neueste Medienecho nach Reals glanzlosem 2:0-Sieg am Wochenende gegen Deportivo La Coruna dürfte den 30-Jährigen zusätzlich treffen.

"Es fehlt ihm die Freude und Lockerheit, die ihn besonders machen. Man hätte sich mehr erwartet von einem Cristiano Ronaldo, der nach einer schweren Woche eine große Antwort geben muss", schrieb die AS.

Die Marca wurde noch deutlicher. "Er ist nicht wiederzuerkennen und in der schwächsten Form seit seinem Wechsel 2009 nach Madrid“, befand das Madrider Sportblatt und schob hinterher: "In dieser Form wird der Champions-League-Sieger den Titel nicht verteidigen und nicht einmal gegen Schalke gewinnen."

Vier Tore im Vorjahr

Insbesondere die Schalker fragen sich unschlüssig, ob das Tief Ronaldos Fluch oder Segen für die Königsblauen sein wird.

Auf der einen Seite kann ein mental angeschlagener Ronaldo die Schalker Chancen im Achtelfinalhinspiel der Champions League am Mittwoch (ab 20.15 Uhr im Sportradio sport1.fm und im LIVE-TICKER) erheblich steigern. Auf der anderen Seite kann der auf Wiedergutmachung erpichte Portugiese erst recht zur Gefahr für S04 werden.

Die Duelle des Vorjahres sind den Schalkern ja noch in besonders schlechter Erinnerung. Sowohl bei der 1:6-Klatsche zu Hause als auch beim 1:3 in Madrid traf Ronaldo jeweils doppelt. Und dass er gegen deutsche Mannschaften in der Regel gut aufgelegt ist, hat er mit zwölf Toren in elf Spielen der europäischen Königsklasse bereits hinlänglich bewiesen.

Bale: "Er ist hart im Nehmen"

Nun hat Ronaldo allerdings schon seit 207 Minuten kein Tor mehr erzielt. In der Primera Division sogar seit vier Spielen nicht mehr. Für den Exzentriker, der Treffer immer auch als eine Bestätigung seines großen Egos benötigt, ist dies eine halbe Ewigkeit.

Gegen La Coruna bereitete er ein Tor von Karim Benzema vor, vergab selbst aber eine gute Chance.

"Ich bin glücklich über den Erfolg", twitterte Ronaldo nach dem Spiel lapidar.

Etwas ausführlicher äußerte sich Reals weiterer Star Gareth Bale über Ronaldo. "Cristiano ist der beste Spieler der Welt und hart im Nehmen. Er wirkt sehr zuversichtlich auf mich", sagte der Waliser: "Sein nächstes Tor wird bald kommen."

Schalke hofft, dass dies nicht gleich am Mittwoch der Fall sein wird.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel