vergrößernverkleinern
Ottmar Hitzfeld gewann 2001 mit dem FC Bayern die Champions League
Ottmar Hitzfeld gewann 2001 mit dem FC Bayern die Champions League © Getty Images

Ottmar Hitzfeld findet: Bayern-Trainer Pep Guardiola könnte "theoretisch zwei Weltklassemannschaften" aufstellen. Seine Kritik an der Transferpolitik des FCB relativiert er.

Für Ex-Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld hat der Rekordmeister diese Saison den "besten Kader in seiner Geschichte". Das sagte Hitzfeld den Stuttgarter Nachrichten.

"Das Aufgebot wird ja jedes Jahr noch besser, man muss sich nur mal die ganzen Einzelspieler anschauen. Da kannst du ja als Trainer theoretisch zwei Weltklassenmannschaften auf den Platz schicken", erklärte der 66-Jährige weiter.

Im Kampf um den Titel in der Champions League müsse der FCB nur zwei Klubs fürchten.

"Der FC Bayern hat sehr gute Chancen auf den Titel - er ist neben Real Madrid und dem FC Barcelona der Topfavorit", so Hitzfeld.

Seine Kritik an der Transferpolitik der Münchner relativierte der zweimalige Champions-League-Sieger: "Pep Guardiola bringt eine andere Philosophie mit. Sein Handeln auf dem Transfermarkt ist etwas internationaler angelegt als beim FC Bayern - was ja nicht unbedingt schlecht sein muss."

Hitzfeld hatte nach dem Abgang von Bastian Schweinsteiger kritisiert, Bayern entfremde sich vom deutschen Markt.

Nun sagte der Ex-Coach: "Ich habe meine Bedenken geäußert, nachdem zuerst Toni Kroos und dann Bastian Schweinsteiger verkauft wurden. Es gibt ja aber auch noch Thomas Müller, der von seiner ganzen Art her einfach ein Sonnenschein und unverkäuflich ist, und es gibt Manuel Neuer, Philipp Lahm und Jerome Boateng, da mache ich mir in den nächsten Jahren keine Sorgen."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel