Video

London und München - Bayern-Boss Rummenigge stärkt Neuer nach dessen Patzer gegen Arsenal den Rücken. Rummenigge schaut schon wieder nach vorne und träumt vom "Rekord für die Ewigkeit".

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge vom FC Bayern hat Keeper Manuel Neuer nach dessen fatalem Patzer gegen den FC Arsenal den Rücken gestärkt.

"Das kann als Torwart mal passieren. Vorher hat er uns im Spiel gehalten. Er hat in der ersten Halbzeit zwei, drei Weltklasseparaden gezeigt", sagte Rummenigge direkt nach der Partie in der Mixed Zone: "Wir sind mehr als glücklich, dass wir Manuel Neuer im Tor stehen haben."

Die Niederlage, bei der Neuer das 0:1 durch Olivier Giroud verschuldet hatte, will Rummenigge nicht überbewerten. 

"Im Grunde genommen ist nichts Dramatisches passiert", sagte der FCB-Boss: "Wir sind noch Tabellenführer. Wir müssen jetzt im nächsten Spiel gegen Arsenal natürlich nachlegen. Das ist klar. Da müssen wir das Ergebnis korrigieren und umdrehen."

In seiner Bankettrede lenkte Rummenigge den Blick bereits wieder auf die Bundesliga.

"Ich glaube, dass es nach Niederlagen immer am wichtigsten ist, dass man eine Reaktion zeigt", meinte er: "Wir haben neun Spiele in Folge gewonnen, das ist selbst größten Mannschaften bei Bayern München nicht gelungen, selbst Franz Beckenbauer, Gerd Müller, Sepp Maier oder auch deren Nachfolger in den 80er, 90er und 2000er Jahren nicht."

Mit dem besten Start aller Zeiten hat der FCB die Bestmarke schon sicher, doch Rummenigge will mehr. "Das kann ein Rekord für die Ewigkeit werden", blickte er nach vorn: "Im Übrigen hat der FC Bayern statistisch gesehen bis heute 999 Siege in der Bundesliga, es wäre am Samstag der 1000. Sieg. Auch das wäre ein Rekord, den noch keiner in der Bundesliga und in der Republik erreicht hat." 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel