vergrößernverkleinern
Manuel Neuer vom FC Bayern nach der Niederlage beim FC Arsenal
Manuel Neuer nimmt die Schuld an Arsenals Führungstreffer auf sich © Getty Images

München - Nach Manuel Neuers Fehler bei Arsenal nehmen ihn Kollegen und Gegner in Schutz. Nur der Bayern-Keeper selbst nimmt das 0:1 voll und ganz auf die eigene Kappe.

Nach Bayerns Niederlage beim FC Arsenal ist Manuel Neuers Fehlgriff vor dem 0:1 das große Thema. Nicht nur Kollegen, sondern auch Gegenspieler nehmen den Nationalkeeper in Schutz. Der Bayern-Torwart selbst äußert sich dagegen deutlich zu seinem Anteil an der Niederlage.

In Leverkusen wundern sich die Beteiligten über ein verrücktes Spiel gegen den AS Rom.

SPORT1 fasst die Sky-Stimmen zu den Dienstagsspielen des 3. Spieltags in der Champions League zusammen:

Manuel Neuer (FC Bayern): "Grundsätzlich muss ich versuchen, an den Ball zu kommen. Das wollte ich auch machen, aber das hat leider nicht geklappt. Ein Unentschieden wäre verdient, aber ich habe den großen Fehler gemacht. Ob es dann Hand ist oder nicht, ist mir grundsätzlich egal. Ich weiß, dass ich einen Fehler gemacht habe."

Philipp Lahm (FC Bayern)

...zu Neuers Parade vor der Halbzeit: "Die erste Parade war unglaublich in der ersten Halbzeit, das war Wahnsinn. Den hält auf der Welt, glaube ich, keiner außer Manuel."

...zu Neuers Fehler beim 0:1: "Das kann passieren. Wir spielen auch da eine Raumdeckung. Daher gibt es nicht einen Schuldigen, sondern es ist die ganze Mannschaft beteiligt. Man kriegt auch mal Gegentore, das gehört zum Fußball dazu - auch bei uns. Wichtig ist, dass man gerade auswärts bei so einer guten Mannschaft dann seine Chancen nutzt - und das hat uns heute gefehlt."

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern): "Wir hatten unsere Chancen, die Leistung war gut. Arsenal ist eine Top-Mannschaft, in der Champions League ist es immer schwer, und trotzdem haben wir dominiert. Aber wir haben nicht wegen Manuel Neuer verloren. In der ersten Halbzeit hat er wahnsinnig gehalten, also ist es kein Problem."

Per Mertesacker (FC Arsenal):

...zu Manuel Neuers Fehler: "Es war schwierig für ihn. Laurent (Koscielny, Anm. d. Red.) steigt vor ihm auch hoch und ich glaube, er sieht deshalb den Ball gar nicht. Dann ins Dunkle zu springen, ist immer schwierig."

...zur Leistung von Mesut Özil: "Er hat in der Liga schon sensationell aufgetrumpft mit Toren und Vorlagen in den letzten Spielen, wo wir dann auch gleich gewonnen haben. Er ist einfach wichtig für uns. Er spielt die Bälle auch in die Zonen rein, wo wir sie brauchen."

Arsene Wenger (Trainer FC Arsenal): "Wir haben ein sehr starkes Team geschlagen und zu Null gespielt. Der Fokus und die Dynamik waren da. Wir haben heute gezeigt, dass wir den Sieg gewollt haben. Es war wichtig, dass wir eine gute Balance zwischen Angriff und Abwehr hatten. Olivier Giroud ist ein Siegertyp, er gibt uns in der Luft eine zusätzliche Möglichkeit."

Bernd Leno (Bayer Leverkusen): "Wir hatten Phasen drin, da lief gar nichts. Das hat man auch an der Körpersprache gesehen."

Roger Schmidt (Trainer Leverkusen): "Das war alles andere als ein normales Fußballspiel. Für solche Spiele kommt man ins Stadion. Dass die Mannschaft so zurückgekommen ist, ist einfach großartig. So ein Spiel wie heute wird uns gut tun."

Rudi Völler (Sportdirektor Bayer Leverkusen): "Wenn du so noch zurückkommst, woran keiner mehr geglaubt hat, bist du schon so etwas wie ein moralischer Sieger. Wir haben in der ersten Halbzeit toll begonnen, danach ist der Faden völlig gerissen. Wir sind aber volles Risiko gegangen, der Trainer hat offensiv gewechselt. Wenn wir das fünfte Tor noch machen, wird hier das Stadion abgerissen."

Antonio Rüdiger (AS Rom): "Es ist nicht das erste Mal, dass ich gegen Leverkusen ein verrücktes Spiel habe. Am Anfang haben wir zweimal geschlafen. Was am Ende passiert, kann ich mir nicht erklären."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel