vergrößernverkleinern
Lars Stindl von Borussia Mönchengladbach
Lars Stindl versucht es artistisch © Getty Images

In 45 Minuten schießen die Spieler von Borussia Mönchengladbach genau so oft aufs Tor wie der FC Bayern in 90. Ein Akteur erreicht eine perfekte Passquote. Die Datenanalyse.

28 Mal haben sie es versucht, vier Mal fand der Ball den Weg ins Ziel. Mit einem wahren Torschussfestival hat Borussia Mönchengladbach sein erstes Endspiel um die Qualifikation für die UEFA Europa League gegen den FC Sevilla mit 4:2 gewonnen. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Allein 19 Mal feuerte die Mannschaft von Trainer Andre Schubert in der ersten Halbzeit auf den Kasten. Zum Vergleich: Genauso viele Torschüsse gaben die Spieler des FC Bayern im gesamten Spiel am Dienstag gegen Olympiakos Piräus ab.

Dahoud mit perfekter Quote

Insgesamt probierten neun Gladbacher ihr Glück. Raffael, Torschütze zum 3:0, zog sieben Mal ab, Doppelpacker Lars Stindl fünf Mal.

Das gesamte Team konnte darüber hinaus mit einer hohen Passsicherheit überzeugen. 89 % der Abspiele kamen beim Adressaten an. Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud brachte als einziger Akteur auf dem Feld sogar 100 % seiner Pässe zum Mitspieler.

Ronaldo an der Spitze

Cristiano Ronaldo hat die alleinige Führung in der Torschützenliste der laufenden Champions-League-Saison übernommen. Nach seinen beiden Treffern beim 4:3 von Real Madrid bei Schachtjor Donezk hat der Portugiese sieben Treffer auf dem Konto.

Thomas Müller, Robert Lewandowski, Artyom Dzyuba und Luis Suarez liegen mit je fünf Toren auf dem zweiten Platz.

Statistik Borussia Mönchengladbach - FC Sevilla
Borussia Mönchengladbach und der FC Sevilla im Statistikvergleich © SPORT1

Zudem durfte der Weltfußballer eine Premiere feiern: Erstmals ins seiner Karriere gelangen ihm zwei Torvorlagen in einer Partie in Europas Eliteklasse. Zehn Mal schoss Ronaldo in der Ukraine auf den Kasten.

Ein weiterer Superstar hat seine Durststrecke beendet. Nach sieben Spielen in der Champions League ohne Treffer gelang Zlatan Ibrahimovic beim 5:0-Sieg von Paris Saint-Germain bei Malmö FF das Tor zum zwischenzeitlichen 3:0.

Schweinsteiger hängt Ballack ab

Bastian Schweinsteiger hat sich in der Rangliste der deutschen Spieler in der Champions League mit den meisten Einsätzen von Michael Ballack abgesetzt. Durch seine Berufung in die Anfangself von Louis van Gaal bei Manchester Uniteds Spiel gegen den PSV Eindhoven bringt es der Nationalmannschafts-Kapitän auf 94 Partien in der Königsklasse.

Ballack ist mit 93 Einsätzen Vierter. Noch steht Oliver Kahn mit 103 Spielen an der Spitze. Philipp Lahm (98) könnte in dieser Saison vorbeiziehen.

Podolski enttäuscht

Mit einer schwachen Leistung hat sich Galatasaray Istanbul aus der Champions League verabschiedet. Nach der 0:2-Niederlage haben die Türken keine Chance mehr, das Achtelfinale zu erreichen.

Von Lukas Podolski war dabei kaum etwas zu sehen. Kein einziges Mal schoss der deutsche Nationalspieler aufs Tor. Das ganze Team brachte nur zwei Abschlüsse zustand - beide von Wesley Sneijder. Einer einzigen Flanke standen 25 von Atletico gegenüber.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel