vergrößern verkleinern
Juventus  v FC Bayern Muenchen  - UEFA Champions League Round of 16
Sami Khedira (l.) im Zweikampf mit Arturo Vidal © Getty Images

München - Italiens Medien sind von Juves Aufholjagd gegen den FC Bayern beeindruckt. Mario Mandzukic wird gelobt, Sami Khedira kritisiert. Die Pressestimmen.

Der FC Bayern München liegt im Achtelfinale der Champions League schon 2:0 vorn, verspielt aber seine Führung und muss nach dem 2:2 bei Juventus Turin doch noch ums Viertelfinale zittern.

Italiens Medien feiern vor allem den Ex-Münchner Mario Mandzukic. Dagegen muss Sami Khedira Kritik einstecken.

SPORT1 fasst die internationalen Pressestimmen zur Achterbahnfahrt des Rekordmeisters zusammen:

ITALIEN:

Corriere dello Sport: "Was für eine Auferstehung. Juve ist eine Mannschaft mit deutscher Mentalität, die nie aufgibt, das ist ihre Größe. Dieses 2:2 versetzt die Bayern in große Schwierigkeiten. Die Münchner haben begriffen, dass sie mit Juve nicht scherzen können."

La Stampa:  "Juve, welch ein Aufstieg mit Herz. Aber Khedira war fast durchsichtig. Der Juve-Talisman hat seine Kraft verloren. Die Tore von Dybala und Sturaro halten die Chance aufs Weiterkommen am Leben. In München braucht es am 16. März aber eine Heldentat."

La Repubblica: "Dybala und Sturaro fixieren die weiß-schwarze Auferstehung. Khedira ist entweder nicht in Form, oder er spürte Bayerns Überlegenheit. Es war keine gute Entscheidung von Allegri ihn einzusetzen."

Gazzetta dello Sport: "Bayern München ist beeindruckend, doch Turin schafft ein unglaubliches Remis mithilfe des Ex-Bayern-Spielers Mandzukic, der die Mannschaft mitreißt. Juve hat eine europäische Dimension erlangt, das Finale im vergangenen Jahr war kein Zufall. Nicht jeder kann diesem Bayern der Phänomene unter Guardiolas Regie Widerstand leisten. Juve, jetzt kannst du es packen."

Tuttosport: "Wie eine Furie holt Juve im Duell gegen den FC Bayern auf. Als alles schon verloren schien, verlieh Trainer Allegri der alten Dame ein neues Antlitz. Entscheidend war die Leistung des Ex-Bayern-Spielers Mario Mandzukic, der bis zuletzt wie ein Löwe kämpfte."

DEUTSCHLAND:

Kicker: "Wie das Kaninchen vor der Schlange verharrte Juventus Turin lange Zeit im eigenen Stadion vor dem FC Bayern, der eine gute Stunde lang eine beeindruckende Vorstellung zeigte und die Italiener klar dominierte. Erst nach dem Anschlusstor legten die Bianconeri ihre Scheu ab und zeigten, dass die Münchner durchaus verwundbar sind."

Bild: "Bayern genial! Bayern fatal! Eine große Nacht des FC Bayern mit dem falschen Ergebnis. 2:2 bei Juventus Turin. Eigentlich ein starkes Resultat. Aber es war viel mehr drin."

Süeddeutsche: "Bayern macht es unnötig spannend. Ein lange Zeit faszinierender FC Bayern verspielt in der Champions League beim 2:2 in Turin eine bessere Ausgangsposition fürs Rückspiel."

Spiegel: "Große Leistung mit kleinem Makel. Gedrückt, getroffen, geführt - gestoppt: Der FC Bayern hat in Turin erst dominiert und dann doch noch einen Rückschlag kassiert."

ENGLAND:

Daily Mail: "Juve schockt Guardiola und nimmt Bayern mit einem fantastischen Zwei-Tore-Comeback den Vorteil wieder ab."

Mirror: "Sturaro und Dyballa schlagen zu, die Alte Dame inszeniert ein mitreißendes Comeback."

Telegraph: "Super-Joker Sturaro führt Juve zum packenden Comeback."

Independent: "Bayern geschockt, Dybala rettet Juve das Unentschieden."

Times: "Juves Comeback trifft Pep Guardiola ins Mark."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel