vergrößernverkleinern
Thomas Müller bei einer Großchance gegen Juventus
Aus etwa vier Metern brachte Thomas Müller den Ball nicht im Tor unter © Imago

Thomas Müller erntet für seinen Fehlschuss in Turin Spott aus dem Netz, aber auch Verständnis. Einige sorgen sich um die Folgen, manch einer denkt an prominente Vorgänger.

Beim 3:1 gegen Darmstadt glänzte Thomas Müller noch mit zwei sehenswerten Toren, im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Juventus leistete sich der Bayern-Stürmer dagegen einen kuriosen Fehlschuss.

Gemeinsam mit Robert Lewandowski tauchte Müller in der 14. Minute vollkommen frei vor Gianluigi Buffon auf, Lewandowski legte quer - und Müller brachte aus rund vier Metern das Kunststück fertig, den Ball nicht im Tor unterzubringen.

In Windeseile wird die Szene in den sozialen Netzwerken tausendfach kommentiert. Mal mit Humor, mal mit Spott, mal mit dem Verweis auf prominente Vorgänger.

SPORT1 zeigt Reaktionen auf Müllers verpasste Großchance.

Diese User kommentierten die Szene getreu dem Motto: Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen.

"Thomas Müller ist der technisch unbegabteste Weltklasse-Stürmer, den es jemals gab."

Manch einer machte sich Sorgen über die Folgen der Szene.

"Was Müller passiert ist, reicht für zwei schlaflose Nächte."

"Ich denke, ich werde mich beim Gedanken an Müllers verpasste Chance in den Schlaf weinen."

Teilweise wurde Vorlagengeber Robert Lewandowski die Rolle des Hauptschuldigen zugeschoben.

Eine weitere Erklärung: Nach Müllers Seitfallzieher-Tor gegen Darmstadt könnte ein simpler Schuss aus vier Metern auch zu einfach gewesen sein.

Andere verwiesen auf diverse prominente Vorgänger.

Dem ehemaligen Bundesliga-Stürmer Edin Dzeko war in Diensten des AS Rom erst am Wochenende ein ähnliches Missgeschick unterlaufen.

Video

Recht behalten sollten diejenigen, die Müllers Fehlschuss für einen einmaligen Ausrutscher hielten - und Besserung für den weiteren Spielverlauf prophezeiten. In der 43. Minute brachte der Nationalspieler den FC Bayern in Führung.

Für drei Müller-Tore in Turin, wie von diesem französischen Twitter-User unmittelbar nach der verpassten Großchance prophezeit, reichte es am Ende jedoch nicht mehr.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel