vergrößernverkleinern
Manchester City FC v FC Dynamo Kyiv - UEFA Champions League Round of 16: Second Leg
Vincent Kompanys Arbeitstag war bereits nach fünf Minuten beendet © Getty Images

Manchester City steht im Champions-League-Viertelfinale, verliert aber Kapitän Vincent Kompany - zum x-ten Mal. Entsetzen und Galgenhumor sind die Folge.

So konnte er sich nicht freuen über die historische Leistung von Manchester City: Die unfassbare Verletzungsgeschichte von Vincent Kompany ist um ein Kapitel reicher.

Für den City-Kapitän von war im Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel gegen Dynamo Kiew (0:0, Hinspiel 3:1) nach nur sechs Minuten wegen einer Oberschenkelverletzung wieder Feierabend.

Der erste Viertelfinal-Einzug des künftigen Klubs von Pep Guardiola wurde also empfindlich getrübt - auch weil City kurze Zeit später mit Nicolas Otamendi noch seinen zweiten Innenverteidiger verlor.

Deutlich schmerzhafter wiegt allerdings der Ausfall des Belgiers, der in dieser Saison wegen verschiedener Blessuren in nur 19 von 46 Pflichtspielen mitwirken konnte und erst vor kurzem nach einer Wadenverletzung sein Comeback gegeben hatte.

15. Muskelverletzung für Kompany

Seit seinem Wechsel aus Hamburg nach Manchester 2008 wird der früher als Megatalent gepriesene Kompany nun zum insgesamt 15 Mal durch eine Muskel-Verletzung ausgebremst.

Dass Kompany im Stadtderby gegen United am Sonntag aufläuft, ist nahezu ausgeschlossen.

Für den Meister von 2014 wäre eine erneut längere Pause des Abwehrchefs gerade in der entscheidenden Phase der Saison ein schwerer Rückschlag: So kassierten die Citizens in der Premier League mit Kompany auf dem Feld nur alle 194 Minuten ein Gegentor, fehlt der Belgier allerdings klingelt es im Schnitt alle 65 Minuten.

Die Reaktionen bei Twitter auf die erneute Verletzung des Abwehrchefs schwankten zwischen Entsetzen und Galgenhumor.

Die besten Tweets im Überblick:

"Wenn ich Vincent Kompany wäre, würde ich über einen Schreibtischjob nachdenken".

"Kompany hat mehr Verletzungen als City Fans"

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel