vergrößernverkleinern
Real Madrid v Club Atletico de Madrid - UEFA Champions League Final
Superstar Cristiano Ronaldo verwandelte den entscheidenden Elfmeter für Real © Getty Images

Mailand - Trotz Rückstand und Elfer-Fehlschuss kämpft sich Atletico im Finale gegen Real bis ins Elfmeterschießen. Dort scheitert ein Verteidiger, Ronaldo bleibt eiskalt.

Cristiano Ronaldo riss sich schreiend sein weißes Trikot vom Leib, er sank unter Freudentränen zu Boden. Ausgerechnet der bis dahin völlig enttäuschende Superstar hat Real Madrid zum Triumph im Derby-Finale der Champions League geschossen.

Im Mailänder San Siro sorgte der Portugiese beim 5:3 nach Elfmeterschießen gegen den Stadtrivalen Atletico für den entscheidenden Treffer und bescherte den Königlichen den elften Triumph in Europas Königsklasse.

Cristiano Ronaldo: "Bin sehr, sehr glücklich"

"Ich bin sehr, sehr glücklich. Wir haben gelitten, nun ist es ein wunderschöner Tag", sagte Ronaldo, der angeschlagen ins Finale gegangen und bis zum Elfmeterschießen praktisch unsichtbar gewesen war.

All das war vergessen, als Real-Kapitän Sergio Ramos den Henkelpott um kurz vor Mitternacht aus den Händen von Spaniens König Felipe VI. - einem erklärten Atletico-Fan - entgegennahm.

Wenig später durfte auch Ronaldo mit dem monströsen Silberpokal auf die Ehrenrunde gehen, er brüllte ein gewaltiges "Siiiiiiiiiii!" in die Kameras.

Juanfran und Griezmann scheitern vom Punkt

"Im Fußball gibt es eben Sieger und Verlierer. Und wir sind heute die Sieger. Es ist unbeschreiblich", sagte Ramos. Sein Teamkollege Toni Kroos meinte: "Das ist einfach nur schön."

In einem packenden, aber nur phasenweise hochklassigen Endspiel hatte es nach 120 Minuten 1:1 (1:1, 1:0) gestanden, nachdem Sergio Ramos (15.) Real früh in Führung gebracht und Yannick Carrasco (79.) ausgeglichen hatte.

Atletico scheiterte auch im dritten Anlauf im Finale, weil Juanfran vom Punkt die Nerven versagten und Ronaldo den Schlusspunkt setzte - zuvor hatte bereits in der zweiten Halbzeit Atleticos Antoine Griezmann (48.) einen Foulelfmeter verschossen. (Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Toni Kroos schreibt deutsche Fußballgeschichte

Nationalspieler Kroos schrieb kurz vor der EM deutsche Fußball-Geschichte, indem er als erster Deutscher mit zwei Teams die Königsklasse gewann - 2013 hatte er mit Bayern München in Wembley gegen Dortmund (2:1) triumphiert.

Die deutschen Nationalspieler fieberten in ihrem Hotel vor ihrem EM-Härtetest gegen die Slowakei in Augsburg am Sonntag (ab 17 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) vor einer großen Leinwand mit ihrem Teamkollegen mit.

Video

Ein Wiedersehen von Kroos mit den Bayern im Endspiel von Mailand hatte Atletico mit seinem Halbfinal-Erfolg gegen den deutschen Meister verhindert. Aber wie schon vor zwei Jahren in Lissabon (1:4 n.V.) ließ der große Stadtrivale Real den Titeltraum der Rojiblancos jäh platzen. 1974 hatte Atletico sein erstes Landesmeister-Finale gegen die Bayern verloren (1:1 n.V./0:4).

In einer von Beginn an feurigen Partie - Real hatte in der Startelf neben Kroos auch den zuletzt angeschlagenen Superstar Cristiano Ronaldo aufgeboten - hatte Karim Benzema bereits in der sechsten Minute die erste Riesenchance, scheiterte nach einem Freistoß von Gareth Bale aber aus kürzester Distanz an Atletico-Keeper Jan Oblak.

Ramos trifft aus Abseitsposition

Ebenfalls nach einem Standard war Ramos mit der Führung zur Stelle, er drückte den Ball zum 1:0 allerdings aus Abseitsposition über die Linie. Im Finale 2014 hatte Atletico-Schreck Ramos Real in der Nachspielzeit in die Verlängerung geköpft. Atletico enttäuschte bis zur Pause, blieb ohne nennenswerte Torchance. 

Nach dem Wechsel zeigte Atletico die erwartete Reaktion und war sofort im Spiel. Nach einem Foul von Real-Verteidiger Pepe an Fernando Torres entschied Referee Mark Clattenburg auf Elfmeter, Griezmann schoss jedoch an die Latte.

In der Folge begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, das Spiel verlor aber an Klasse. Der unauffällige Kroos wurde in der 72. Minute ausgewechselt, der lange wirkungslose Ronaldo durfte durchspielen.

Dritter Königsklassen-Titel für Zidane

Real-Coach Zinedine Zidane behielt damit seine weiße Weste, er gewann auch sein drittes Champions-League-Finale in der dritten Rolle mit Real: 2002 hatte er die Königlichen gegen Bayer Leverkusen zum neunten Titel geschossen (2:1), 2014 war er bei der "Decima" Co-Trainer.

Die Mailänder Innenstadt und der Bereich ums Stadion im Viertel San Siro waren den ganzen Tag fest in spanischer Hand. Beide Fanlager stimmten sich an naturgetreuen Nachbildungen ihrer beiden "Stammbrunnen" aus der spanischen Hauptstadt ein: Die Real-Anhänger tanzten um eine Kopie des Cibeles-Brunnen, Atleticos Schlachtenbummler an ihrem geliebten "Neptuno".

Vor dem Stadion wurden die letzten Schwarzmarkt-Tickets zu horrenden Preisen gehandelt, sie gingen für mehr als 2000 Euro weg.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel