vergrößernverkleinern
12th Extraordinary UEFA Congress
Aleksander Ceferin wurde mit deutlicher Mehrheit zum neuen UEFA-Präsidenten gewählt © Getty Images

Aleksander Ceferin bekräftigt sein Bestreben, die Kluft zwischen den armen und reichen Vereinen zu verringern. Die Königsklassen-Reform kritisiert der neue UEFA-Präsident.

Der neue UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat am Freitag abermals sein Bestreben bekräftigt, die Kluft zwischen den armen und reichen Vereinen Europas zu verringern und dafür die Königsklassen-Reform zu überdenken.

"Die Champions League kann sich nicht weiter in diese Richtung entwickeln, da sie sonst ein exklusiver Klub wird", sagte der slowenische Boss der Europäischen Fußball-Union (UEFA) in seiner Heimat.

Die scharf kritisierte Milliarden-Reform der Europapokal-Wettbewerbe, die vor allem die reichen Klubs noch viel reicher macht, war schon am Donnerstagmorgen bei der ersten Sitzung des Exekutivkomitees unter der Leitung des 48-Jährigen in Athen diskutiert worden.

"Das größte Problem war, dass lange Zeit nicht informiert und man am Ende vor vollendete Tatsachen gestellt wurde", monierte Ceferin.

Die Reform, die den Top-Klubs in der Champions League ab der Saison 2018/19 unter anderem viel mehr Geld garantiert, war einstimmig vom UEFA-Exekutivkomitee verabschiedet worden. Ceferin sagte, er selbst sei "an der Konstruktion nicht beteiligt" gewesen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel