vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo
Die neue Champions League könnte schon vor ihrer ersten Saison wieder Geschichte sein © Getty Images

Die neue Champions League mit Fixstartern und Geldregen für die Topklubs ist kaum beschlossen - da denkt UEFA-Boss Ceferin schon wieder daran, sie zu kippen.

Für den neuen UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin (48) ist eine Rolle rückwärts bei der Reform der Champions League durchaus möglich.

"Natürlich ist es nicht gut für die kleinen und mittleren Verbände. Ich muss mir die Vor- und Nachteile genau anschauen. Dementsprechend werde ich reagieren, alles kann auch wieder geändert werden", sagte der Slowene in London.

Ab der Saison 2018/19 stellen die vier stärksten Ligen Europas, darunter auch die Bundesliga, vier Fixstarter in der Königsklasse.

Außerdem werden die großen Klubs bei der Ausschüttung der Gelder besonders bevorzugt. Das Exekutiv-Komitee der Europäischen Fußball-Union (UEFA) hat die Reform bereits abgesegnet.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel