Video

Carlo Ancelotti ist zuversichtlich, gegen Eindhoven einen anderen FC Bayern zu erleben - und ermahnt David Alaba. Mats Hummels übt Selbstkritik.

Beunruhigende Auftritte in der Liga, unter Zugzwang in der Champions League: Carlo Ancelotti erlebt als Trainer des FC Bayern München erstmals etwas ungemütliche Zeiten.

Gegen die PSV Eindhoven wird nach der Niederlage bei Atletico Madrid ein Dreier gebraucht, nach dem 2:2 bei Eintracht Frankfurt hat der Trainer die Einstellung seiner Spieler bemängelt.

In der Pressekonferenz vor der kommenden Champions-League-Partie (ab 20.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) zeigte sich Ancelotti allerdings zuversichtlich, nun einen anderen FC Bayern zu erleben: "Ich denke, die Spieler haben verstanden, was gegen Frankfurt schlecht war."

Etwas Kritik übte Ancelotti auf Nachfrage an dem zuletzt formschwachen David Alaba ("Ich denke, er kann es besser"), Mats Hummels nahm derweil die ganze Mannschaft in die Pflicht - und den Trainer gegen Kritik in Schutz, er springe zu sanft mit ihnen um: "Er ist nett, aber nicht nur."

Video

Die Pressekonferenz im TICKER zum Nachlesen.

+++ Ende der PK +++

Die Pressekonferenz ist vorbei.

+++ Ist die Reaktion auf Probleme in Deutschland heftiger? +++

"Es ist immer und überall das Gleiche. Es gibt schwierige Momente, die passieren - ob im Oktober oder im Winter. Meine Spieler machen mich manchmal böse, aber ich habe am nächsten Tag Vertrauen. Es gibt Lösungen und ich werde sie zusammen mit den Spielern finden."

+++ Zu sanft? Ancelotti pariert ausführlich auf Englisch +++

"Ich muss ich selbst sein. Ich muss natürlich ab und zu etwas härter sein. Ich war in Frankfurt nicht zufrieden, das habe ich klar gemacht. Aber ich will die Spieler nicht bestrafen, ich will, dass sie verstehen. Für das Wort Krise, das ich nun höre, ist es für mich zu früh. Wir haben vor den drei sieglosen Spielen doch gut gespielt. Die Spieler sind intelligent, sie haben verstanden. Wir sind keine Zauberer, aber wir werden gegen PSV eine andere Einstellung sehen."

+++ Hoffen auf einen Aufwärtstrend +++

"Ich denke, die Spieler haben verstanden, was gegen Frankfurt schlecht war. Ich hoffe morgen auf ein anderes Spiel."

+++ Ancelotti über den zuletzt angeschlagenen Robben +++

"Ich bin sicher, er wird der Mannschaft helfen können. Er kann 90 Minuten spielen."

+++ Ancelotti über Alaba +++

"Ich habe viel Vertrauen. Ich denke, er kann es besser machen."

+++ Ancelotti zu potenziellen Wechseln +++

"Alle haben trainiert. Nach dem Spiel gegen Frankfurt habe ich gesagt, dass die Einstellung nicht gut war. Wir müssen die Haltung morgen wechseln, nicht die Spieler."

+++ Ancelotti über die Spieler +++

"Die Spieler hier sind sehr professionell, sehr intelligent. Sie haben verstanden, dass ihre Haltung zuletzt nicht gut war."

+++ Ancelotti über seine Hotel-Maßnahme +++

"Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass wir uns bei besonderen Spielen mal im Hotel versammeln. Morgen ist ein besonderes Spiel."

+++ Ancelotti über die Lerneffekte aus den jüngsten Spielen +++

"Wir haben gelernt, dass wir ohne Ordnung nicht gewinnen können."

+++ Ancelotti löst Hummels ab +++

Jetzt spricht der Coach.

+++ Hummels: Vergangenheit wird verklärt +++

"Es kommt in einzelnen Partien vor, dass nicht alles nach Wunsch läuft. Das war auch in den vergangenen Saisons so, im Nachhinein wird das etwas verklärt."

+++ Trainingseifer hat nachgelassen +++

"Wir haben festgestellt, dass das Feuer im Training etwas nachgelassen hatte. Das hat sich nach dem Frankfurt-Spiel gebessert. Ich denke, dass auch Ancelotti zufrieden sein kann, wie wir uns die zwei Tage reingehängt haben."

+++ Hummels: "Ancelotti nicht nur nett" +++

"Lieb und nett, ja, aber nicht immer. Er hat uns in der Halbzeit klar gemacht, was schlecht gelaufen ist. Und es war berechtigt, dass wir den kleinen Anpfiff kassiert haben."

+++ Hummels nimmt Team in die Pflicht +++

"Wir sind nach dem Spiel als Mannschaft zusammengekommen und wir sind der Meinung, dass wir als Spieler daran arbeiten müssen, wir haben Verbesserungspotenzial. Wir sind nicht glücklich, wenn wir so spielen wie zuletzt."

+++ Mats Hummels beginnt +++

"Wir haben schon eine kleine Drucksituation. Wir müssen PSV schlagen. Es ist ein Heimspiel, wir sind Favorit, aber wir sind nicht zufrieden mit den letzten Spielen. Es wird kein Selbstläufer."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel