vergrößernverkleinern
FBL-EUR-C1-DORTMUND-REAL-MADRID
Im Hinspiel war Cristiano Ronaldo (l.) gegen Borussia Dortmund erfolgreich © Getty Images

Vor dem nächsten Duell gegen Borussia Dortmund äußert der Real-Spieler seinen Respekt für den BVB, lobt Trainer Thomas Tuchel und vergleicht die Dortmunder mit den Bayern.

Für Cristiano Ronaldo vom Champions-League-Sieger Real Madrid ist Borussia Dortmund zu einem gefährlichen Gegner in der europäischen Königsklasse geworden. "Jedes Mal, wenn wir nach Dortmund müssen, wissen wir schon, dass wir dort eine harte Zeit haben werden. Das Stadion ist unglaublich, und die Fans sind verrückt", sagte der 31-Jährige dem Magazin 11Freunde.

Video

Außerdem habe der BVB "nicht nur eine sehr gute Mannschaft und tolle Fans, sondern mit Thomas Tuchel einen sehr guten Trainer", so Ronaldo weiter: "Sie sind schwer zu schlagen."

Real musste in den vergangenen vier Jahren viermal in Dortmund antreten, kassierte dabei zwei Niederlagen und spielte zweimal unentschieden. Das letzte Gastspiel des spanischen Rekordmeisters im September endete 2:2 (1:1).

BVB und Bayern auf Augenhöhe

Im Vergleich zu Deutschlands Vorzeigeklub Bayern München sieht der dreimalige Weltfußballer "von der Qualität" her keinen großen Unterschied beim BVB. Dortmunds Mannschaft sei aber deutlich jünger und damit unerfahrener: "Außerdem hat München einen größeren Kader, das gibt ihnen die Möglichkeit, auf die Saison gesehen ihre Kräfte besser einzuteilen", sagte Ronaldo.

Seine Ankündigung bei der am Montag erfolgten Vertragsverlängerung in Madrid, dass er noch bis ins hohe Fußballer-Alter von 41 Jahren spielen wolle, will der Portugiese derweil "sowohl im Spaß, als auch ernst gemeint" haben: "Wer weiß, vielleicht unterschreibe ich noch bei einem anderen Klub einen Vertrag", sagte Ronaldo: "Man weiß ja nie hundertprozentig, was passiert."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel