vergrößernverkleinern
Cristiano Ronaldo (2.v.l.) lamentiert im Spiel bei Legia Warschau © getty

Real Madrid um Weltmeister Toni Kroos verpasst völlig überraschend den vorzeitigen Einzug ins Achtelfinale der Champions League. Auch Leicester muss noch warten.

Real Madrid hat sich am vierten Spieltag der Champions League einen überraschenden Ausrutscher geleistet.

Im Geisterspiel beim polnischen Underdog Legia Warschau kamen die Königlichen nicht über ein 3:3-Remis hinaus und verspielten dabei erstmals seit Oktober 2002 einen 2:0-Vorsprung in der Königklasse. Zudem kassierte das Team von Trainer Zinedine Zidane zum ersten Mal seit der Datenerfassung drei Gegentore von außerhalb des Strafraums in der Champions League.

Real liegt nun mit acht Punkten hinter Borussia Dortmund, das bereits für die nächste Runde qualifiziert ist. Das drittplatzierte Sporting Lissabon hat mit drei Zählern allerdings nur noch theoretische Chancen auf das Weiterkommen.

Flügelstürmer Gareth Bale brachte sein Team in Warschau mit Reals schnellstem Treffer in der Königsklasse nach nur 55 Sekunden in Führung, ehe Karim Benzema (35.) auf 2:0 erhöhte. Die Polen fanden durch Vadis Odjidja-Ofoe (40.) und Miroslav Radovic (58.) wieder ins Spiel. Zwei Minuten nachdem Thibault Moulin (83.) überraschend für die Gastgeber traf, glich Mateo Kovacic aus.

"Kovacic bewahrt Real vor einem historischen Sturz", schrieb die Sportzeitung Mundo Deportivo aus Barcelona, "Madrid bezahlt für seinen Leichtsinn", titelte die As.

Wegen Krawallen im Auftaktspiel gegen Borussia Dortmund musste Legia die Partie gegen Madrid vor leeren Rängen austragen, lediglich Real bekam ein Kontingent von 275 Karten zur Verfügung. Vor dem Hinspiel in Madrid hatten polnische Fans in der spanischen Hauptstadt randaliert.

Auch Juventus patzt

Auch Sami Khedira und Italiens Rekordmeister Juventus Turin stehen noch nicht in der Runde der letzten 16. Juve kam gegen Olympique Lyon nur zu einem 1:1 (1:0) und hat nun acht Punkte auf dem Konto. Torjäger Gonzalo Higuain (13.) sorgte per verwandeltem Elfmeter für den Führungstreffer, den Lyon in Person von Corentin Tolisso (85.) spät egalisierte.

Im Achtelfinale ist dagegen sicher Juves Gruppengegner FC Sevilla vertreten. Der Europa-League-Sieger der letzten drei Jahre kann nach dem 4:0 (1:0)-Sieg gegen Dinamo Zagreb mit zehn Punkten nicht mehr von einem der ersten beiden Ränge in der Gruppe H verdrängt werden.

Monaco schießt Moskau ab

In Bayer Leverkusens Gruppe E machte AS Monaco einen großen Schritt in Richtung nächste Runde. Gegen den russischen Meister ZSKA Moskau behielten die Monegassen mit 3:0 (3:0) die Oberhand und stehen nun mit acht Punkten auf Platz eins. Zwei Zähler dahinter liegt Leverkusen auf dem zweiten Rang, Dritter ist Tottenham mit vier Punkten.

Matchwinner für Monaco war der kolumbianische Goalgetter Radamel Falcao (29./41.), der gegen Moskau doppelt traf. Valere Germain (13.) hatte sein Team zuvor in Front gebracht.

Leicester wieder zu Null

Auch Englands Sensationsmeister Leicester City muss noch ein wenig auf das erste Champions-League-Achtelfinale seiner Vereinsgeschichte warten. Beim FC Kopenhagen reichte es für die bislang ungeschlagenen "Foxes" nur zu einem 0:0.

Mit zehn Punkten führt Leicester die Gruppe G an. Der FC Porto, der den sieglosen FC Brügge mit 1:0 (1:0) schlug, hat mit sieben Punkten ebenso noch Chancen auf die nächste Runde wie Kopenhagen (fünf Punkte).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel