vergrößernverkleinern
Die Champions League wandert komplett ins Bezahlfernsehen
Die Champions League wandert komplett ins Bezahlfernsehen © Getty Images

Den deutschen Fans steht eine Fernseh-Revolution bevor. Ab 2018 gibt es die Champions League nur noch im Pay-TV zu sehen.

Die Champions League wird ab der Saison 2018/19 bis 2020/21 exklusiv im Pay-TV bei Sky und DAZN zu sehen sein.

Das gab Sky am Dienstag bekannt. Es ist das erste Mal in der Geschichte der Königsklasse, dass alle Spiele in Deutschland und Österreich exklusiv im Pay-TV oder als Streaming-Angebot ausgestrahlt werden.

Champions League weiterhin bei Sky

Bislang besaß Sky bereits die Pay-TV-Rechte, allerdings wurden im ZDF auch Spiele im Free-TV ausgestrahlt.

Die Abwanderung der Champions League ins deutsche Pay-TV hatte sich in den letzten Wochen bereits angedeutet.

Sky wird die Übertragungen der Champions League weiterhin über Satellit, Kabel, IPTV und Web/Mobile (Sky Go und Sky Ticket) anbieten.

Die Perform Group wird als Sublizenznehmer ihre Spiele über ihren Streaming-Dienst DAZN verbreiten.

DAZN "extrem stolz"

"Wir sind mit dem Ausgang der Rechte-Ausschreibung sehr zufrieden. Sky ist und bleibt damit auch in den kommenden vier Jahren die Heimat der UEFA Champions League in Deutschland und Österreich", sagte Carsten Schmidt, der Vorsitzende der Sky-Geschäftsführung.

James Rushton, Mitglied der Geschäftsführung der Perform Group und Chief Executive Officer (CEO) von DAZN: "Wir sind extrem stolz, die UEFA Champions League ab der Saison 2018/2019 auf DAZN anbieten zu können. Dieses Recht ergänzt unser Live-Angebot an europäischem Spitzenfußball perfekt."

"Fans werden sich gewöhnen müssen"

In der Debatte um den Erwerb der Übertragungsrechte sagte der CDU/CSU-Obmann im Sportausschuss des Deutschen Bundestages, Dr. Frank Steffel: "Der vollständige Erwerb der Champions League Rechte durch Sky ist eine Konsequenz der Entwicklung der vergangenen Jahre. Die irrsinnigen Ablösesummen und Gehälter führen zu diesen Ergebnissen. Die Fußballfans werden sich an diese Entwicklung gewöhnen müssen. Wer internationale Topstars will, muss diesen finanziellen Wahnsinn mitgehen oder abschalten."

Und weiter: "Die öffentlich-rechtlichen Sender sollten die freien Gelder und Sendezeiten für andere Sportarten nutzen. Weiterhin hauptsächlich auf Fußball zu setzen wäre fahrlässig und naiv."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel