Video

Borussia Dortmund hadert nach der Niederlage bei Tottenham Hotspur mit den Entscheidungen des Unparteiischen. RB Leipzig ärgert sich über die verpassten Chancen.

Borussia Dortmund legt mit einer 1:3-Niederlage bei Tottenham Hotspur einen Fehlstart in die Champions League hin.

Die Protagonisten hadern anschließend mit den Entscheidungen des Schiedsrichters Gianlucca Rocchi. BVB-Coach Peter Bosz und Verteidiger Ömer Toprak prangern vor allem den falschen Abseitspfiff beim aberkannten Tor von Pierre-Emerick Aubameyang an. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

RB Leipzig verpasst beim 1:1 gegen den AS Monaco beim Debüt in der Königsklasse den ersten Sieg. (Tabelle der Champions League)

SPORT1 fasst die Stimmen vom ZDF, von Sky und aus der Mixed Zone zusammen:

Tottenham Hotspur - Borussia Dortmund:

Peter Bosz (Trainer Borussia Dortmund): "Wir sind enttäuscht. Da war mehr drin, vor allem in der ersten Halbzeit. Da haben wir gut gespielt, aber zweimal nicht aufgepasst. Beide Mannschaften haben die gleiche Spielauffassung, sie wollen Druck nach vorne machen und von hinten heraus aufbauen. Ich glaube, wir haben das sehr gut gemacht und sehr gut Druck ausgeübt, aber die restliche Verteidigung muss gut organisiert sein. Das war beim 0:1 nicht der Fall. Da waren wir zu lieb, auch beim zweiten Tor. Bei der Szene mit Aubameyang war der Linienrichter auf gleicher Höhe. Das muss er sehen - selbstverständlich ist das spielentscheidend."

Roman Bürki (Borussia Dortmund): "Wir haben den Ausgleich geschossen, der dann leider aberkannt wurde. Dann wäre das ein ganz anderes Spiel geworden, wenn das Tor gezählt hätte. Ich finde, wir waren die bessere Mannschaft auch von den Spielanteilen her. Wir haben den Ball gut laufen gelassen, vielleicht ein bisschen zu wenig zwingend nach vorne."

- zu seiner eigenen Leistung: "Der Torwart sieht da immer unglücklich aus. Für mich gibt es nicht nahe Ecke oder lange Ecke. Für mich kommt es darauf an, wie man das Tor verteidigt. Und da ist heute sicher nicht alles richtig gelaufen."

Ömer Toprak (Borussia Dortmund): "In der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht, wir hatten Tottenham unter Kontrolle. Da wissen sie sicher selbst nicht, wie sie 2:1 in Führung gegangen sind. So viele Torchancen hatten sie nicht. Leider gab es extreme Fehlentscheidungen vom Schiedsrichter. Wenn ich dran denke, dass Harry Kane Nuri Sahin vor dem Tor auf den Boden zieht, Pulisic' Tor zählt nicht, Aubameyangs Tor zählt nicht. Es ist enttäuschend und bitter, durch solche fatalen Fehlentscheidungen das Spiel zu verlieren."

Mauricio Pochettino (Trainer Tottenham Hotspur): "Das ganze Team hat es sehr gut gemacht. Dortmund war ein guter Gegner mit tollen Spielern. Wir sind sehr glücklich. Es war ein ganz wichtiger Sieg. Dortmund hatte viele Spielanteile, aber wir waren kaltblütig vor dem Tor."

Heung-Min Son (Tottenham Hotspur): "Das war ein sehr schwieriges Spiel für uns. Dortmund hat sehr gut gespielt und hatte sehr viel Ballbesitz, aber wir haben unsere Konter gut genutzt. Das frühe Tor war sehr wichtig für uns. Das, was wir heute geleistet haben, müssen wir auch in den nächsten Spielen zeigen."

RB Leipzig - AS Monaco:

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir wollten punkten, und den Punkt nehmen wir mit. Allerdings wäre sicher auch mehr möglich gewesen. Wir haben einen guten ersten Champions-League-Auftritt gezeigt. Wir haben wenig zugelassen. Das Gegentor war allerdings unglücklich."

Video

Timo Werner (RB Leipzig): "Es war ein schönes Gefühl, wir haben uns alle riesig gefreut. Wir wollten das Spiel heute gewinnen, haben geführt, haben es aber sehr schnell wieder hergegeben. Deswegen ist es ein bisschen ärgerlich. Wir sind doch nicht so zwingend vors Tor gekommen, wie wir es eigentlich wollten. Monaco hat gut verteidigt und hat gefährlich gekontert. Dem Spielverlauf nach geht das Unentschieden deshalb in Ordnung, auch wenn wir die aktivere Mannschaft waren."

- zu der vermeintlichen Tätlichkeit von Jemerson im Strafraum: "Er hielt mich sowieso schon die ganze Zeit bei jedem Eckball - und dann haut er mir ins Gesicht. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen. Nach der Regel ist das ein Elfmeter."

- zu seiner Zukunft: "Ich bin gerade Spieler von RB Leipzig, die spielen hier Champions League. Wir sind in der Bundesliga wieder gut im Rennen. Mir geht es gut. Jeder will einmal bei einem großen Klub spielen. Wenn ich RB helfen kann, ein großer Klub zu werden, tue ich das natürlich."

Yussuf Poulsen (RB Leipzig): "Es war ein verdientes Unentschieden. Wir hätten uns natürlich mehr gewünscht am Ende - hatten auch die Chance durch Augustin. Das ist natürlich ärgerlich, aber wir haben ein Superspiel gemacht."

- zu seiner Vertragsverlängerung: "Wir haben das heute morgen gemacht. Wir waren beim Training, haben uns geeinigt und ich habe unterschrieben. Das Gesamtpaket stimmt. Ich fühle mich wohl hier. Ich kann Bundesliga und Champions League spielen - mehr kann man sich nicht wünschen."

Leonardo Jardim (Trainer AS Monaco): "Das Spiel war meines Erachtens ausgeglichen. Wir hatten unsere Möglichkeiten, das Spiel zu gewinnen."

Diego Benaglio (AS Monaco): "Ich habe erst kurzfristig von meinem Einsatz erfahren. Es war ein leistungsgerechtes Unentschieden."

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel