vergrößernverkleinern
RB-Star Timo Werner (2.v.l.) chillt mit Fans von Besiktas Istanbul in einem Leipziger Schnellimbiss © Facebook/hasan.uzun.311

Nach dem Champions-League-Spiel gegen Besiktas Istanbul besucht Timo Werner einen Dönerladen in Leipzig. Eigentlich hatte er der Fleischspeise abgeschworen.

So eine Champions-League-Partie kann ja durchaus kräftezehrend sein, insbesondere dann, wenn die Mühen schlussendlich umsonst waren. Nach der 1:2-Pleite gegen Besiktas Istanbul muss Vizemeister RB Leipzig zukünftig in der UEFA Europa League ran.

Nichtsdestotrotz gönnte sich Nationalspieler Timo Werner, der 90 Minuten durchspielte, nach dem Spiel noch einen Döner in Leipzigs Innenstadt.

Werner posiert mit Besiktas-Fans

Auf Facebook tauchte ein Foto des 21-Jährigen auf, das den Stürmer mit Anhängern des türkischen Klubs im Schnellimbiss "Ali Baba" zeigt, wenngleich Werner bei Aufnahme des Bildes seinen Hunger offenbar schon gestillt hatte. 

RB-Star Timo Werner bei der Bestellung in einem Leipziger Schnellimbiss © Özgür Ivecen

Dass der Youngster der türkischen Spezialität aber nicht gänzlich abgeneigt ist, gab er vor einiger Zeit in einem Interview zu.

"In Stuttgart gab es schon mal Döner"

"In Stuttgart gab es früher schon mal einen Döner in der Mittagspause", sagte Werner, der seine Ernährung für seinen neuen Verein aber nach eigener Aussage umstellte.

"In Leipzig werden im Trainingszentrum verschiedene Mahlzeiten angeboten: vegan, glutenfrei, laktosefrei, sowie eine Vollwert-Mahlzeit", fügte er damals hinzu.

Zur Entschuldigung Werners gilt es natürlich zu erwähnen, dass das Trainingszentrum nach dem Spiel sicher schon geschlossen hatte.

Werner schließt seinen Frieden

Seinen Frieden scheint Werner mit den Besiktas-Fans, wegen derer er im Hinspiel aufgrund von Hörproblemen ausgewechselt werden musste, jedenfalls gemacht zu haben.

Nationalstürmer Timo Werner (2.v.l.) inmitten der Besiktas-Fans © Facebook/hasan.uzun.311

Auch seiner Leistung kann dem Jungstar angesichts von elf Toren in 20 Spielen für die Sachsen auch ein gelegentlicher Döner keinen Abbruch tun.

Und wer noch mehr Kurioses auf dem erfrischend lustigen sowie ungewöhnlichen Schnappschuss finden möchte, dem sei ein Blick in die linke, obere Ecke empfohlen...

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel