vergrößernverkleinern
Hakan Calhanoglu trifft per Freistoß für Bayer Leverkusen gegen den 1. FC Kaiserslautern
Hakan Calhanoglu trifft per Freistoß zum 1:0 © getty

Leverkusen - Bayer Leverkusen müht sich lange gegen den Zweitligisten aus Kaiserslautern, ehe Calhanoglu per Zaubertor in der Verlängerung trifft. Ein Gescholtener macht alles klar.

Kunstschütze Hakan Calhanoglu und Stefan Kießling lassen Bayer Leverkusen weiter auf drei Hochzeiten tanzen.

Der türkische Nationalspieler zirkelte in der Verlängerung des DFB-Pokal-Achtelfinals gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern einen Freistoß herrlich zum 1:0 ins Tor (102.), Kießling erzielte elf Minuten später den Endstand von 2:0 (0:0).

Wählen Sie Ihren Pokalhelden - Der DFB-Pokal Walk of Fame bei SPORT1

Bayer zog damit zum 14. Mal in die Runde der letzten Acht ein. Zugleich revanchierte sich Leverkusen für die peinliche Schlappe im Vorjahr. Die Roten Teufel hatten im vergangenen Cup-Wettbewerb Leverkusen in der BayArena im Viertelfinale mit 1:0 n.V. ausgeschaltet (DFB Pokal: Das Achtelfinale im Überblick).

"Wir sind geduldig geblieben und haben uns am Ende den Sieg verdient. Die erste Hälfte war etwas zäh und schwierig, aber ich war mir sicher, dass irgendwann das Tor fällt", sagte Sportdirektor Rudi Völler.

Durchschlagskraft fehlt anfangs

Knapp eine Woche nach der starken Vorstellung im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Atletico Madrid (1:0) war Bayer auch gegen Kaiserslautern zunächst tonangebend, aber vor dem Tor des Zweitliga-Dritten mangelte es an der nötigen Konsequenz und Durchschlagskraft.

Der letzte Pass kam bei Bayer nur selten an, zudem liefen die Offensivkräfte von Trainer Roger Schmidt zu oft ins Abseits.

So blieb es vor der Pause bei nur einer guten Möglichkeit für Bayer durch einen Kopfball von Kapitän Simon Rolfes (19.).

Leno rettet gegen Ring

Vor 26.601 Zuschauern hatten die Gäste, die nach 20 Minuten immer besser ins Spiel fanden, aber die beste Chance im ersten Durchgang. Der frühere Leverkusener Alexander Ring scheiterte in der 31. Minute mit einem platzierten Kopfball am glänzend reagierenden Bayer-Torwart Bernd Leno.

Nach der Pause knüpften die Pfälzer an ihre gute Vorstellung an und stellten die von Beginn an nicht sattelfeste Abwehr des Favoriten ein ums andere Mal vor große Probleme, wenngleich die ganz großen Chancen ausblieben.

Leverkusen mühte sich zwar nach Kräften, spielerisch lief aber beim Bundesliga-Vierten, der lediglich  durch Calhanoglu (75.) Minute noch eine gute Gelegenheit im Hälfte zwei hatte, nicht viel zusammen.

Bayer in Verlängerung besser

In der Verlängerung war Bayer aber spielbestimmend. Nachdem zunächst Karim Bellarabi in der 97. Minute noch am Querbalken gescheitert war, ließ Calhanoglu fünf Minuten später FCK-Schlussmann Marius Müller keine Chance.

Der FCK warf alles nach vorn, Kießling nutzte ein Missverständnis zwischen Müller und Willi Orban. Unterm Strich war der Sieg am Ende der 120 Minuten verdient.

Beste Leverkusener waren der umtriebige Brandt, der für den gesperrten Heung-Min Son zum Zug kam, und Bellarabi. Beim 1. FCK wusste Jean Zimmer besonders zu gefallen.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel