vergrößernverkleinern
Borussia Dortmund v FC Schalke 04 - Bundesliga
TV-Kommentator Marcel Reif schaltete vor dem Revierderby die Polizei ein, als Fans an sein Auto gerüttelt hatten © Getty Images

TV-Kommentator Marcel Reif hat sich vor der Wut der BVB-Fans vor Borussia Dortmunds 2:0-Erfolg im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Dynamo Dresden gefürchtet. "Da ist mir wirklich angst und bange geworden, und ich musste mich beherrschen, dass mir nicht eine Reaktion herausrutscht, die niemandem hilft und die Situation noch mehr eskalieren lässt", sagte der Journalist der Welt.

Der 65-Jährige musste auf dem Weg zu seinem Reporterplatz im Stadion eine Bierdusche von Dortmunder Anhängern über sich ergehen lassen. "Plötzlich flogen Bierbecher an mir vorbei, und ich sah Leute über mir hinter der Glaswand", berichtete er: "Die Gesichter waren hasserfüllte Fratzen, spuckend und geifernd. Solchen Hass habe ich ehrlich gesagt zuvor noch nicht erlebt."

Schon am Samstag war Reif am Rande des Revierderbys zwischen Dortmund und Schalke mit Anhängern der Borussia aneinander geraten. Am 25. Spieltag wird Reif wieder eine Partie des BVB kommentieren, das Samstagabendspiel gegen den 1. FC Köln.

"Es gibt keinen anderen Weg zu meinem Arbeitsplatz als den, den ich am vergangenen Samstag genommen habe, als die Idioten an meinem Auto gerüttelt und mir gedroht haben", sagte er. Um einen erneuten Vorfall zu vermeiden, denke er schon jetzt darüber nach, "Borussia Dortmund aufzufordern, dafür zu sorgen, dass ich sicher zur Arbeit komme".

Dabei kritisierte der TV-Kommentator auch Dortmunds Trainer. Statt sich als Klub zu positionieren, "höre ich von Jürgen Klopp Sätze wie 'Der Reif findet in seinem Leben sowieso nichts mehr witzig', weil ich diesen Batman-und-Robin-Jubel von Aubameyang und Reus nicht toll fand. Das befeuert Entwicklungen, die ohnehin in die falsche Richtung gehen."

Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke lässt das nicht gelten. "Dass ihn einige unserer Fans mit Bier übergossen haben, ist komplett indiskutabel und geht gar nicht. Von diesem Vorfall aber eine Verbindung zu Jürgen Klopp herzustellen, ist abenteuerlich", sagte er der Bild-Zeitung.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel