Video

Dortmund und Bielefeld - Das DFB-Pokalendspiel zwischen Dortmund und Wolfsburg verspricht große Emotionen. Noch lässt BVB-Trainer Jürgen Klopp aber keine Gefühle zu.

Emotionen. Große Gefühle. Echte Liebe. Das alles hatten die Halbfinals im DFB-Pokal in dieser Woche zu bieten.

Am 30. Mai wird es im Endspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und Borussia Dortmund im Berliner Olympiastadion nicht nur erneut emotional, sondern voraussichtlich auch sentimental werden.

Noch wehrt sich BVB-Trainer Jürgen Klopp gegen die zu erwartenden Emotionen in dieser besonderen Konstellation. "Ich habe heute noch kein Gefühl zu dem Finale", sagte Jürgen Klopp am Donnerstag bei der Spieltagspressekonferenz vor der Partie gegen die TSG Hoffenheim.

"Aber ich werde versuchen, alles mit ins Boot zu nehmen, was uns helfen kann", versprach Klopp pflichtschuldig auf SPORT1-Nachfrage und erklärte: "Das ist noch zu weit hin. Wir haben vorher noch andere wichtige Dinge zu tun.

Stadt Dortmund plant Korso

Eine Vorahnung davon, was die Dortmunder seitens ihrer treuen Anhänger im Falle des Pokalsiegs erwarten dürfen, bekamen sie bei ihrer Ankunft am Mittwoch. Am Flughafen Dortmund bereitete eine schwarzgelbe Fan-Schar den Bayern-Besiegern einen euphorischen Empfang.

Sollten die Halbfinal-Helden des BVB den Pokal am 31. Mai, der Sonntag nach dem Endspiel, tatsächlich "zurück nach Hause holen", wie Marco Reus das große Ziel formulierte, wird nicht nur der Borsigplatz, sondern eine ganze Stadt in schwarzgelb getaucht werden.

Mit dem Finaleinzug hat die Stadt Dortmund am Dienstag auch mit den Planungen für einen Autokorso am 31. Mai begonnen. Klopps Trucker-Träume ("Ich möchte noch einmal um den Borsigplatz") sind auf dem besten Weg, real zu werden. Einen von der Stadt organisierten Korso wird es aber nur bei einem BVB-Sieg geben. 

Der Abschied vom erfolgreichen Coach der vergangenen sieben Jahre wird den Fans im Stadion aber auf alle Fälle ebenso zusetzen wie "Kloppo" selbst. Tränengarantie: 100 Prozent.

Erinnerung an Malanda weckt Gefühle

"Der Finalgegner war uns egal, es wird sicherlich ein emotionales Finale mit dem Abschied von Jürgen Klopp werden", vermutet auch Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking.

Doch die emotionale Endspiel-Dramaturgie bei den Wolfsburgern verläuft deutlich ernster als bei den Dortmundern. Heckings Schützlinge spielen in der Rückrunde unter dem Eindruck und im Gedenken an ihren im Januar tödlich verunglückten Mitspieler Junior Malanda.

Der Spagat zwischen Topleistungen und Trauerbewältigung ist allen Beteiligten bisher eindrucksvoll gelungen. Als Ivan Perisic am Mittwoch nach seinem Treffer zum 3:0 auf der Bielefelder Alm ein T-Shirt mit dem Bild von Malanda unter seinem Trikot lüftete, war das ein große Geste und für viele ein Gänsehaut-Moment.

"Junior ist nicht vergessen. Wir mussten ohne ihn weitermachen, aber er ist immer bei uns", sagte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs hinterher.

Trauerbewältigung wie bei Enke 

Dass sich bei einem Triumph in Berlin die Glücksmomente mit der Trauer der vergangenen Monate vermischen und ihren Bann brechen werden, ist mit Gewissheit vorherzusagen.

So wie im Mai 2010, als Hannover 96 nach dem Tod von Robert Enke am letzten Spieltag in Bochum den Klassenerhalt für die Niedersachsen perfekt machte. In den Jubel über das sportliche Happy End mischten sich bittere Tränen. Nicht nur Enkes unmittelbarer Nachfolger Florian Fromlowitz ließ seinen Gefühlen nach Schlusspfiff freien Lauf.

Allofs erwartet bis zu 30.000 VfL-Fans

So eiskalt, wie die Wölfe am Mittwoch den Pokalschreck aus Bielefeld ausschalteten, so gefühlvoll geht es in den Herzen des einen oder anderen Spielers unter dem Trikot mit dem Vereinsemblem zu. Dass die Wolfsburger mit dem Pokaleinzug weitere Herzen gewinnen und neue Fans mobilisieren werden, davon ist Klaus Allofs überzeugt.

"Ich freue mich jetzt schon darauf, dass wir in Berlin 25.000 oder 30.000 Fans haben werden. Das wird ein tolles Spiel gegen Dortmund", so der 58-Jährige.

Ein Sieger dieser besonderen Paarung steht jetzt schon: der Fußballsport als rundum emotionaler Gefühlsbringer.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel