vergrößernverkleinern
Die Torlinientechnik wird im Pokalfinale eingesetzt
Die Torlinientechnik soll im Pokalfinale eingesetzt werden © Getty Images

Das sportliche Abschneiden von Hertha BSC entscheidet mit über den Einsatz der Torlinientechnik im Finale des DFB-Pokals.

"Die Planungen hängen auch davon ab, ob Hertha BSC in der Bundesliga bleibt und damit die Technik auch in der nächsten Saison im Olympiastadion vorhanden ist", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock der Sport Bild.

Derzeit ist der Hauptstadtklub Tabellenelfter und hat sich in den letzten Spielen deutlich von den Abstiegsrängen entfernt.

Es gebe zwei Varianten: "Eine mobile Miet-Technik und eine fest installierte Technik", sagte Sandrock, der die Entscheidung für den generellen Einsatz des Schiedsrichter-Hilfsmittels unterstrich: "Das ist unsere klare Absicht, wir haben im Präsidium und Spielausschuss die Voraussetzungen geschaffen."

Die Torlinientechnik (das britische Hawk-Eye) wird ab der kommenden Spielzeit erstmals in der Bundesliga zum Einsatz kommen.

Auf Ligaebene feiert das "Falkenauge" während des Supercups zwischen Meister und Pokalsieger Premiere, "weil dann alle Stadien mit der Technik ausgestattet sind", sagte Sandrock.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel