Video

München - Bayern-Trainer Pep Guardiola stellt Arjen Robben im Halbfinale gegen den BVB einen Startelfeinsatz in Aussicht. Vor dem vorerst letzten Duell mit Klopp wird Guardiola wehmütig.

Pep Guardiola hat Arjen Robben im DFB-Pokalhalbfinale am Dienstag gegen Borussia Dortmund (ab 20 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) eine Rückkehr in die Startformation des FC Bayern München in Aussicht gestellt.

"Arjen Robben ist sehr wichtig, wir brauchen ihn wegen seiner Qualität und für die Eins-gegen-Eins-Duelle", sagte der Bayern-Trainer auf Nachfrage von SPORT1. "Er ist nicht Joker. Wenn Robben fit ist, spielt er."

Die Verfassung des 31-Jährigen, der am Sonntag erstmals wieder mit der Mannschaft trainiert hatte, sei zwar noch nicht "top, aber er braucht weniger Zeit, um in Rhythmus zu kommen", führte Guardiola am Montag weiter aus.

Auch Benatia und Martinez zurück

Robben gilt als Dortmund-Schreck: In sieben Partien gegen den BVB erzielte der Offensivspieler sieben Tore, unter anderem den Siegtreffer im Champions-League-Finale 2013. Der Niederländer hatte am 22. März beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach (0:2) einen Bauchmuskelriss erlitten und seither sieben Pflichtspiele verpasst.

Auch der lange verletzte Abwehrspieler Medhi Benatia sowie Javi Martinez stehen wieder zur Verfügung. Juan Bernat, der am Samstag beim 1:0 gegen Hertha BSC gefehlt hatte, kann ebenfalls wohl spielen. "Ihm geht es besser", sagte Guardiola, der dafür um Rafinha bangt. Der Brasilianer klagt über Adduktorenprobleme. Verzichten muss Guardiola sicher auf David Alaba, Holger Badstuber und Franck Ribery.

Wehmut vor Klopp-Abschied

Vor der Neuauflage des Vorjahresfinals gegen Dortmund ist der Respekt seitens der Münchner groß. "Meiner Meinung nach ist der BVB die zweitbeste Mannschaft in Deutschland", sagte Guardiola.

Dem vorerst letzten Aufeinandertreffen mit dem scheidenden BVB-Coach Jürgen Klopp blickt Guardiola auch mit etwas Wehmut entgegen. "Es war immer sehr schön gegen ihn. Es war eine große Ehre für mich, er ist ein super Typ. Wir hatten von Anfang an großen Respekt voreinander. Ich hoffe, dass er bald eine große Mannschaft trainieren wird und wir wieder aufeinandertreffen", sagte Guardiola.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel