vergrößernverkleinern
DFB Cup Final 2015 - Training Session
Pierre-Emerick Aubameyang (r.) und Marco Reus sollen bei Borussia Dortmund für die Tore sorgen © Getty Images

Ein Dortmunder ist von den "Wölfen" kaum zu bremsen, doch die Defensive macht dem BVB Sorgen. SPORT1 nennt die wichtigsten Fakten zum Pokalfinale.

Dortmunds Kreativgeist Marco Reus ist der Schrecken des VfL Wolfsburg. Die Statistik verrät, dass der VfL Reus zuletzt kaum bremsen konnte. Umgekehrt ist Bas Dost Wolfsburgs großer Trumpf im DFB-Pokalfinale (ab 19.30 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm).

SPORT1 präsentiert weitere wissenswerte Daten, die der Volkswagen Data Service für das große Spiel zwischen Borussia Dortmund und dem VfL Wolfsburg zusammengestellt hat.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten:

  • Die Wölfe kassierten erst ein Gegentor (2. Hauptrunde gegen 1. FC Heidenheim) und spielten insgesamt vier Mal zu Null – Rekord in einer Pokalsaison für die Niedersachsen.
  • Marco Reus war in seinen letzten fünf Pflichtspielen gegen den VfL an sieben Treffern direkt beteiligt (4 Tore, 3 Assists). In den beiden Ligaspielen 2014/15 kam er verletzungsbedingt jedoch nur 20 Minuten zum Einsatz.
  • Mitchell Langerak ist im DFB-Pokal noch ohne Niederlage, in elf Partien gelangen ihm zehn Siege und ein Erfolg im Elfmeterschießen – im Halbfinale gegen die Bayern.
  • Hecking steht vor seinem ersten Titelgewinn – weder als Trainer noch als Spieler gelang ihm der Gewinn eines wichtigen Titels.
  • Abschied von Jürgen Klopp: Das Finale wird das 319. und vorerst letzte Pflichtspiel auf der Trainerbank von Borussia Dortmund sein. Mit einem Sieg würde er seinen sechsten Titel holen (2x Deutscher Meister, 1x Pokalsieger, 2x Supercup-Sieger) und wäre dann der erfolgreichste BVB-Trainer (bisher Ottmar Hitzfeld, 5 Titel).
  • Die Bilanz von Bas Dost im DFB-Pokal liest sich gut: In 12 Einsätzen in diesem Wettbewerb war der niederländische Angreifer an zehn Toren direkt beteiligt (6 Tore, 4 Vorlagen). Im Schnitt war Dost alle 88 Minuten an einem Treffer im Pokal direkt beteiligt.
Pokal Headsup-Bas Dost-Pierre-Emerick Aubameyang
Bas Dost (l.) und Pierre-Emerick Aubameyang stürmen für die beiden Finalisten © SPORT1/Getty Images
  • VfL-Coach Dieter Hecking hat eine grauenvolle Statistik gegen Jürgen Klopp. In 20 Pflichtspielen gegen den heutigen BVB-Trainer gab es für Hecking nur vier Siege – aber elf Niederlagen (5 Remis). In der laufenden Saison holte der VfL-Trainer jedoch vier Punkte aus den zwei Duellen in der Bundesliga.
  • Der BVB muss sich bei hohen Bällen in Acht nehmen. Viermal netzten die Wolfsburger in dieser DFB-Pokalsaison per Kopf ein, Dortmund nur einmal. Dafür zeichnet die Borussen eine hohe Zielgenauigkeit aus: 51,6% der Schüsse gingen auf das gegnerische Tor (39,1% beim VfL). Dafür sind die Wölfe bei Großchancen eiskalt, 80% nutzten sie. Der BVB verwandelte 66,7% der großen Möglichkeiten. Ansonsten gestalten sich die Pokalstatistiken der beiden Kontrahenten ähnlich.
  • Pierre-Emerick Aubameyang schoss in drei Pokalspielen dieser Saison vier Tore und bereitete ein weiteres vor. Öfter trafen im Wettbewerb 2014/15 nur Stefan Kießling und Sven Schipplock (je 6 Tore).
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel