Video

Dortmund - Im Pokal gegen Paderborn schockt Dortmund erst ein Aussetzer des eigenen Keepers. Dann drehen zwei Reservisten auf. Der Coach der Ostwestfalen erlebt seine erste Pleite.

Borussia Dortmund hat Trainer-Neuling Stefan Effenberg eine ganz bittere Lektion erteilt. Im dritten Pflichtspiel auf der Bank des Zweitligisten SC Paderborn kassierte der Ex-Nationalspieler mit dem 1:7 (1:3) in der zweiten Runde des DFB-Pokals beim BVB die erste Niederlage.

Vorjahres-Finalist Dortmund zog hingegen ohne Probleme erneut ins Achtelfinale (15./16. Dezember) ein. 

Srdjan Lakic (21.) hatte den Bundesliga-Absteiger vor 74.605 Zuschauern nach einem kapitalen Fehler von BVB-Torhüter Roman Bürki überraschend in Führung gebracht, bevor Adrian Ramos (25.), Gonzalo Gastro (30.) und Shinji Kagawa (43.) die Partie noch vor der Halbzeit drehten. Anschließend trafen Ilkay Gündogan (55., Foulelfmeter), erneut Castro (58.), der eingewechselte Lukasz Piszczek (87.) und Henrikh Mkhitaryan (89.). (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Rückstand nach Bürki-Aussetzer

BVB-Coach Thomas Tuchel überraschte vor dem Anpfiff, indem er auf Nationalspieler Marco Reus gänzlich verzichtete und Pierre-Emerick Aubameyang auf die Bank setzte. Der Blondschopf verfolgte das Spiel von der Tribüne.

Doch auch ohne die beiden Torschützen und Hauptdarsteller beim souveränen 5:1 gegen Augsburg am vergangenen Sonntag, aber dafür wieder mit Mkhitaryan in der Startelf, baute der BVB von Beginn an gehörigen Angriffsdruck auf. (Die Daten des Spiels im Datencenter)

Nur sporadisch kamen die Paderborner zu den von Effenberg angekündigten Offensivaktionen, aber die sorgten zunächst stets für Alarm in der BVB-Abwehr. Mit einem dilettantischen Patzer leistete schließlich Bürki, der den Ball nach einer Rückgabe gegen Lakic vertändelte, die Schützenhilfe zum 0:1.

"Das war eine Scheiß-Aktion von mir"gestand Bürki nach Abpfiff. "Es ist nicht mein erster Fehler, von daher weiß ich, wie ich damit umzugehen habe. Die Initialzündung brauchte es nicht."

Der Tabellen-13. der 2. Liga versuchte weiter Fehler im Aufbauspiel der Borussen zu provozieren und brachte damit die Schwarz-Gelben aber nur kurzzeitig in Verlegenheit. Denn zunächst sorgte Ramos freistehend für das 1:1, bevor der Kolumbianer dem Teamkollegen Castro zum 2:1 aufgelegte und der BVB die Machtverhältnisse wieder zurechtrückte.

Castro mit Torgala

Insgesamt agierte Dortmund längst nicht mit der Aggressivität der Partie gegen Augsburg, erspielte sich aber dennoch zahlreiche Chancen und ging fast folgerichtig gegen aufopfernd kämpfende, aber in Sachen Tempo überforderte Paderborner durch Kagawa mit 3:1 in Führung.

Nach einem Foul von Dominik Wydra gegen Nationalspieler Matthias Ginter verwandelte der insgesamt überzeugende Gündogan den fälligen Elfmeter sicher zum 4:1. Das Eis war längst gebrochen, für die Paderborner ging es anschließend gegen selbstbewusst auftrumpfende Dortmunder um Schadensbegrenzung. Anschließend krönte Castro seine starke Vorstellung mit dem zweiten Treffer.

"Wir haben es überragend gemacht. Es ist nicht einfach, gegen einen Zweitligisten Zuhause die Konzentration hochzuhalten. Vom Spaßfaktor war es heute 'ne glatte Zehn", sagte der Mann des Abends.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel