vergrößernverkleinern
Hallescher FC v Dynamo Dresden - 3. Liga
2013 wurde Dresden nach Fan-Krawallen vom Pokal ausgeschlossen © Getty Images

Als hätte die Partie zwischen Dresden und Leipzig in der 1. DFB-Pokalrunde nicht schon genug Brisanz, sorgt nun die Satzung der Dynamo-Fans für Aufsehen.

Gut zwei Monate vor dem Pokal-Kracher zwischen Dresden und Leipzig ist ein brisanter Paragraf in der Fan-Charta der Dynamo-Fans aufgetaucht.

Unter Punkt 2.1.13 steht da: "Die SG Dynamo Dresden bestreitet keine Freundschafts- bzw. Testspiele gegen Rasenball Leipzig und missbilligt das Tragen, Verteilen und Darstellen der Marke Red Bull (z.B. durch Kleidung, Werbematerial, etc.)."

Abneigung aus ideologischen Gründen. Denn Dynamo sieht sich als "demokratischen Traditionsverein". Die Mitglieder bestimmen die Geschicke des Vereins - anders als bei Leipzig, wo wenige Entscheidungsträger an der Macht sind.

Dynamo-Manager stichelt gegen RB

Die ersten Giftpfeile aus Dresden wurden bereits abgefeuert. "Meinetwegen ist das Spiel wegen der räumlichen Nähe der Städte ein Derby", sagte Dynamo-Manager Ralf Minge: "Aber eigentlich ist es der falsche Begriff. Derbys spielen zwei Traditionsvereine. Das hatten wir früher mit Lok. Das kann man nicht mit RB vergleichen."

2011 trafen beide Teams bisher das einzige Mal aufeinander. Damals gewann Leipzig mit 2:1 im Sachsen-Pokal gegen eine Dresdner B-Elf, da sich Dynamo damals auf die Zweitliga-Relegation ein paar Tage später konzentrierte. 

Polizei will Krawallen vorbeugen

Beim diesjährigen Aufeinandertreffen dürfte der Dresdner Fokus zu 100 Prozent auf dem ungeliebten Nachbarn liegen. Die Polizei ist sich der Brisanz des Duells bewusst. "Wir haben in den nächsten Wochen genau im Auge, was sich in den Szenen abspielt und ob es Aufrufe zu Gewalt im Internet gibt", sagt ein Sprecher der Dresdner Polizei. 

Die Hoffnung der Ordnungshüter: Die Leipziger Fans sind nicht für Krawalle bekannt und Dynamo-Hooligans sind bisher nur auswärts auffällig geworden. Sollte es dennoch zu Ausschreitungen kommen, droht den Dresdnern wie 2013 ein Ausschluss vom Pokal.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel