vergrößernverkleinern
Kapitän Lars Stindl hofft auf den ersten Finaleinzug seiner Borussia seit 22 Jahren © Getty Images

Borussia Mönchengladbach trifft im Halbfinale des DFB-Pokal auf Eintracht Frankfurt. Für beide Vereine wäre der Finaleinzug ein historischer Erfolg.

Im ersten DFB-Pokal-Halbfinale treffen Borussia Mönchengladbach und die Eintracht aus Frankfurt aufeinander (ab 20.45 LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Der Einzug ins umkämpfte Pokalfinale in Berlin wäre für beide Vereine ein historischer Erfolg, sowie eine Hintertür ins internationale Geschäft.

Während Frankfurt zuletzt 2006 in ein das Endpspiel einzog, liegt Gladbachs letzte Teilnahme sogar ganze 22 Jahre zurück. "Durch den DFB-Pokal haben wir es selber in der Hand, in der nächsten Saison international zu spielen," erklärte Fohlen-Trainer Dieter Hecking in der Pressekonferenz.

"Wir werden uns nochmal einige Szenen aus dem Ligaspiel gegen Frankfurt ansehen. In den zurückliegenden Spielen haben wir zu viele individuelle Fehler gemacht. Ich hoffe, dass der Lernprozess einsetzt."

Kovac sieht Gladbach in Favoritenrolle

Die beiden in dieser Bundesligasaison stattgefundenen Aufeinandertreffen der Traditionsvereine endeten torlos. In der Liga liegt die SGE nur zwei Punkte und einen Tabellenrang vor der Konkurrenz aus Gladbach.

"Heimspiele sind immer ein Vorteil. Aber es ist ein Pokalhalbfinale. Wir können mehr gewinnen als verlieren. Die Borussia ist der Favorit," sagte Eintracht Trainer Niko Kovac.

Nach einer bärenstarken Hinrunde haderte Frankfurt zuletzt mit seiner Form. Bis zum vergangenen Samstag gewann das Team nur zwei seiner zwölf Pflichtspiele. Am letzten Spieltag gelang dann der wichtige 3:1-Befreiungsschlag gegen den FC Augsburg.

"Das Gefühl ist sehr angenehm, nachdem wir das Saisonziel 40 Punkte erreicht haben. Es wäre schön, wenn wir das Spiel gewinnen. Dann machen wir aus einer guten Saison eine noch bessere", erklärte Kovac. 

Die zugeschobene Favoritenrolle möchte Hecking allerdings keinesfalls auf sich sitzen lassen. "Die Gefahr ist, dass wir als Favorit angesehen werden. Dabei steht die Eintracht in der Tabelle vor uns". Der 52-Jährige gilt als Pokalexperte und führte 2015 bereits den VfL Wolfsburg zum Titel.

+++ So können Sie das DFB-Pokal-Halbfinale LIVE verfolgen +++

TV und Livestream: ARD

Radio: SPORT1.fm

Liveticker: SPORT1.de

SPORT1 liefert am Donnerstag ab 18 Uhr im "Volkswagen Pokalfieber" alle News, Stimmen und Hintergründe zum Wettbewerb.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel