vergrößernverkleinern
"Nur gucken, nicht anfassen" hieß es für Nuri Sahin und den BVB in den letzten drei Jahren © imago

Berlin - Für Nuri Sahin ist das Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt in Berlin bereits das vierte Finale. Der 28-Jährige will endlich seinen Pokalfluch beenden.

Am Samstag steigt das DFB-Pokalfinale 2017 im Berliner Olympiastadion zwischen Eintracht Frankfurt und Borussia Dortmund. (Ab 20 Uhr im LIVETICKER)

Für den BVB ist es bereits das vierte Pokal-Endspiel in Folge, die letzten drei gingen dabei alle verloren - Negativrekord! Höchste Zeit also, den Final-Fluch endlich zu beenden und den Titel zu holen?

Geht es nach Nuri Sahin, ist die Zeit für Dortmund spätestens jetzt gekommen: "Ich freue mich auf das Spiel und hoffe, dass ich auf dem Platz stehen darf. Das ist jetzt mein viertes Finale - und ich möchte den Pokal unbedingt gewinnen", sagte er vor dem Abflug nach Berlin: "Es wird Zeit!"

"Aller guten Dinge sind vier"

Das Team sei "gerüstet" für den Gegner Eintracht Frankfurt: "Wir haben nichts Besonderes gemacht, wir haben unter der Woche im Training einfach versucht, uns gut auf das Spiel vorzubereiten."

Einen Favoriten gebe es seiner Meinung nach zwar nicht, trotzdem spreche sehr vieles für den BVB: "Wir sind einfach dran. Wir sind jetzt leider einige Male im Pokal gescheitert. Aber aller guten Dinge sind vier!"

Bislang konnte Dortmund den Pokal drei Mal gewinnen, mit einem Sieg am Samstagabend könnte das Team von Thomas Tuchel mit Frankfurt gleichziehen, die bisher vier Mal erfolgreich waren.

Schlechte Endspiel-Quote

Allgemein tat sich der BVB zuletzt mehr als schwer, ein Finale für sich zu entscheiden.

Sechs Endspiele gab es für die Borussia in den letzten sechs Jahren (5x DFB-Pokal, 1x Champions League). Vier davon gingen verloren, nur eines konnte Dortmund gewinnen (Pokal 2012), das Pokalfinale gegen Frankfurt steht noch aus.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel